Zuladung und Lademöglichkeiten: Bis zu 17 m3 Ladevolumen und auch bei der Zuladung liegt der neue Sprinter an der Spitze

  • Vorderradantrieb bietet mehr Komfort beim Verstauen sperriger Güter
  • Leichtbau-Maßnahmen reduzieren das Leergewicht
  • Radkästen erstmals voll beladbar, drei Ladeböden für verschiedene Einsatzzwecke zur Auswahl

Drei Radstände, drei Fahrzeughöhen und diverse Aufbauvarianten: Auch bei den Beladungsmöglichkeiten gehören Variabilität und Vielseitigkeit zu den wichtigsten Eigenschaften des neuen Sprinter. In der längsten Kastenwagen-Variante mit maximaler Dachhöhe umfasst das Ladevolumen rund 17 m3. Die maximale Zuladung in der Gewichtsklasse mit 5500 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht beträgt 3150 Kilogramm.

Tieferer Einstieg, höhere Türen und größere Durchladebreite

Mehr Ladekapazität und höherer Komfort beim Be- und Entladen – so lauteten zwei wesentliche Ziele bei der Entwicklung des neuen Frontantriebskonzepts. Das Resultat ist eine um 80 Millimeter abgesenkte Ladekante. Parallel dazu wächst die Türinnenhöhe um 80 Millimeter. Sperrigere Güter können so noch leichter verstaut werden.

Verschiedene Gewichtseinsparungen führen außerdem zu einem insgesamt niedrigeren Leergewicht. Unbeladen beginnt das Gewichtsniveau im 3,5 Tonnen Segment bei 1990 Kilogramm beim Kastenwagen und 1975 Kilogramm beim Pritschenwagen. Das Modell mit Frontantrieb als Kastenwagen erreicht 50 Kilogramm zusätzliche Nutzlast bei 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht gegenüber dem Heckantrieb.

Zurrösen und Schienensysteme für maximale Ladungssicherung

Alle Kastenwagen verfügen serienmäßig über eine vollflächige Trennwand zum Laderaum. Das Frachtgut wird durch stabile Zurrösen gesichert. Auf Wunsch lässt sich die Ladungssicherung durch Schienensysteme im Boden, auf Höhe des Brüstungsgurts und unterhalb des Dachrahmens optimieren. Die Ladung kann mit Hilfe des Schienensystems flexibel fixiert werden und ein Rutschen wird verhindert. Das schützt nicht nur das Transportgut, sondern schont auch den Laderaum.

Weitere Optionen bietet die Auswahl des Ladeflächenbodens. Die serienmäßige Metallvariante kann auf Wunsch durch einen Leichtbauboden aus Kunststoff oder einen Schwerlastboden aus Holz ergänzt werden. Der gewichtsoptimierte Kunststoffboden eignet sich perfekt für Ladungen mit geringer Flächenpressung, wie zum Beispiel bei Paketdienstleistern, Gemüsehändlern oder Floristen. Weitere Vorteile sind die Wasserbeständigkeit und eine Gewichtsersparnis von bis zu 18 Kilogramm gegenüber der Holzbodenlösung. Der Schwerlastboden aus Holz wurde dagegen für maximale Gesamt- und höchste Punktbelastungen konzipiert.

In den Einstiegsstufen der Schiebetüren bieten verschiebbare Palettenabstützungen auch Platz für ein integriertes Ablagefach. Die Palettenabstützung stabilisiert das Ladegut im Türbereich und ist insbesondere beim Transport von Europoolpaletten oder Gitterboxen sinnvoll. Darüber hinaus schützen rechteckige Holzverkleidungen die Radkästen vor Beschädigungen und macht sie außerdem beladbar.

Neues Beleuchtungskonzept mit LEDs für den Laderaum

Zusätzlich zur regulären Innenraumbeleuchtung sorgen im neuen Sprinter zwei optionale LED-Leuchtleisten im Laderaum für optimale Lichtverhältnisse und minimale Schattenbildung. Die LEDs schalten sich beim Öffnen und Schließen der Türen automatisch ein und aus, können aber auch über das Bedienfeld in der Fahrerkabine gesteuert werden.

Zu den weiteren Innovationen gehören der optionale innenliegende Dachgepäckträger und eine selbstarretierende Hecktür. Mehr Schutz vor mechanischen Einflüssen und vor Verschmutzung des Ladegutes im Vergleich zu außen angebrachten Dachträgern versprechen die innen angebrachten Verstaumöglichkeiten. Das Öffnen und Schließen der Hecktür beim Kastenwagen wird durch selbstarretierende Scharniere wesentlich komfortabler. Die Türen lassen sich nun mit einer Hand sicher öffnen und schließen. Außerdem entfallen die Gummipuffer an Hecktüren und Seitenwänden, da das neue Scharnier-System die Hecktüren stoppt, bevor sie die Seitenwand berühren. 

Die wichtigsten Merkmale der Ladefläche des Sprinter Kastenwagens:

3,980 m2 bis 7,606 m2 Ladefläche
7,8 m3 bis 17,0 m3 Ladevolumen
2732 mm bis 4810 mm Laderaumlänge bodennah
1787 mm maximale Laderaumbreite
1719 mm bis 2243 mm Laderaumhöhe
Mehr als 3000 kg maximale Zuladung in der Gewichtsvariante mit 5500 kg
Platz für bis zu sieben Europoolpaletten

Die wichtigsten Merkmale der Ladefläche des Sprinter Pritschenfahrzeugs:

5,8 m2 bis 9,2 m2 Ladefläche i. V. m. Standardfahrerhaus
4,3 m2 bis 7,7 m2 Ladefläche i. V. m. Doppelkabine
2858 mm bis 4308 mm Pritschenlänge i. V. m. Standardfahrerhaus
2128 mm bis 3608 mm Pritschenlänge i. V. m. Doppelkabine
2035 mm bis 2135 mm Pritschenbreite 403 mm Bordwandhöhe
Mehr als 3000 kg maximale Zuladung in der Gewichtsvariante mit 5500 kg
Platz für bis zu acht Europoolpaletten

Lade...