Noise, Vibration, Harshness: Souveräne Ruhe

ÜbersichtDer neue Mercedes-Benz GLE: Das Wichtigste in KürzeKurzfassung: Der neue Mercedes-Benz GLE: Der SUV-Trendsetter, ganz neu durchdachtDer neue Mercedes-Benz GLE unter der Lupe: Aktives Fahrwerk E-ACTIVE BODY CONTROLDer Antrieb: Der Sechszylinder-Diesel erfüllt schon Euro 6d und die Abgasnorm RDE 2MBUX – Mercedes-Benz User Experience: Bedienung neu erlebenDer Interieur-Assistent: Das Erlebnis wird noch größerDer variable Innenraum: Komfort auf bis zu sieben PlätzenDas Exterieur-Design: Kraftvoller AuftrittAerodynamik und Aeroakustik: Vom Wind geformtDie Fahrassistenz-Systeme: Bessere Unterstützung in Stau-SituationenENERGIZING KOMFORT: Aktiver Komfort, jetzt mit AnleitungDer Allradantrieb 4MATIC: Agil auf der Straße, überlegen im GeländeOrganoblech-Frontträger: Das Blech aus KunststoffDas Head-up-Display der nächsten Generation: Größer, schärfer, hellerMAGIC VISION CONTROL und Panorama-Schiebedach: Wischful thinking: Klare Sicht nach vorn – und auf die SterneDer neue GLE im Anhängerbetrieb: Eine echte ZugnummerNoise, Vibration, Harshness: Souveräne RuheDie Passive Sicherheit: Rundum-Schutz für den Fall des FallesDas Interieur-Design: Luxuriös-elegant kontrastiert mit kraftvoll-progressivDie Klimatisierung: Meister der AtmosphäreDie Soundsysteme: Hier spielt die MusikDie Scheinwerfer: Ganz schön helle – LED Serie, MULTIBEAM LED OptionFahrwerk und Bremsen: Trittsicher auf und neben der StraßeRohkarosserie und Leichtbau: Der Kampf ums IdealgewichtNeue Betätigungs- und Warngeräusche: Präzise RückmeldungDie Produktion: Made in TuscaloosaDie Heritage: ErfolgsgeschichteTechnische Daten

Die Ausstrahlung von Luxus, Großzügigkeit und Souveränität, die der neue GLE außen und innen so selbstbewusst verbreitet, wird im Alltag unterstrichen und erlebbar gemacht durch etwas, das viel subtiler und auf Dauer noch wirkungsvoller ist – nämlich durch all das, was man nicht merkt. Der neue GLE ist ein Hort der Ruhe. Eine Vielzahl von Maßnahmen tragen zu diesem Ergebnis bei – Konstruktion, Entwicklung und Versuch arbeiteten dafür intensiv zusammen.

Zentrale Bedeutung für den Geräusch- und Schwingungskomfort hat dabei die Karosseriestruktur. Wie sie auf die Anregungen durch das Fahrwerk, die Mechanik des Wagens selbst und den Fahrtwind (siehe Kapitel Aeroakustik) reagiert, entscheidet wesentlich darüber, wie die unvermeidbaren Abroll-, Antriebs- und Windgeräusche beim Fahren wahrgenommen werden.

Die Karosseriestruktur des neuen GLE ist statisch und dynamisch rund 20 Prozent torsionssteifer als das Vorgängermodell. Ihre Eigenfrequenzen liegen fern von Resonanzen mit den typischen Anregungsfrequenzen von Rädern und Antrieb. Besonders steif sind die Bereiche ausgeführt, an denen die Elastomerlager des Antriebsstranges und der Fahrschemel liegen. So können diese Baugruppen und ihre Schwingungen besonders wirksam von der Karosserie abgekoppelt werden.

Beide Achsen sind über Fahrschemel mit der Karosserie verbunden und damit doppelt entkoppelt. Die Lager der Fahrschemel wurden völlig neu konstruiert und größer dimensioniert. Die Geometrie der Motor- und Fahrwerkslagerung wurde neugestaltet, um weniger Schwingungsenergie an die Karosseriestruktur zu übertragen, und jeweils an die unterschiedlichen Motorisierungen angepasst. Die Dome der Stoßdämpferaufnahmen sind erstmals in Aluminium-Druckguss ausgeführt. Auch das Gehäuse der elektromechanischen Lenkung wurde versteift, so dass weniger Lenk- und Abrollgeräusche in den Innenraum übertragen werden.

Die Dämmung des Schalleintrags vom Antrieb in die Fahrgastzelle wurde ebenfalls optimiert. Die Stirnwandisolation zum Motorraum ist spritzgegossen statt tiefgezogen und hat deshalb nicht mehr die bei Tiefziehteilen üblichen ungleichen Wandstärken dort, wo das Tiefziehblech gedehnt wird. So ergeben sich trotz der komplexen Form, die bis zum seitlichen Bereich der A-Säulen und dem Windschutzquerträger reicht, keine akustischen Schwachstellen. Die Flächengewichte dieser Schallisolation sind lokal auf den tatsächlichen Schalleintrag abgestimmt – schwer dort, wo es für die Dämmung sinnvoll ist, aber insgesamt gewichtsparend ausgelegt. Hinzu kommen die Aggregate-Trennwand aus schalldämmendem Kunststoff und die Motorraumisolierung. Sie sind hinsichtlich der thermischen und der akustischen Isolierung jeweils auf die Motorisierung angepasst.

Gezielt für jede Motorisierung angepasst wurden auch die Maßnahmen am Fahrzeugboden und den Radläufen. Simulationsrechnungen halfen, Torsionsdämpfer und Abkoppelelemente abzustimmen und gezielte Versteifungen an der Bodenanlage anzubringen. Abgerundet werden alle Maßnahmen durch Dämpfungsfolien, ausgeschäumte Hohlräume und Fahrzeugteppiche, die weit mehr sind als ein reiner Bodenbelag: Es handelt sich um einen vierschichtigen Akustikaufbau aus Schaum, einer Schwerschicht, einem Vlies und schließlich Teppich.

Eine weitere Dimension erreicht die Ruhe im GLE, wenn das optionale Akustikpaket geordert wird. Es umfasst unter anderem Verbundsicherheitsglas mit Akustik- und Infrarot-absorbierender Folie sowie eine Vielzahl von zusätzlichen Dämmmaßnahmen bis hin zu speziellen Reifen. Diese besitzen auf der Innenseite der Lauffläche eine Schaumschicht, die speziell tieffrequente, im Reifen selbst entstehende Geräusche absorbiert und so spürbar zum Geräuschkomfort beiträgt.

Sanft: So schließt eine Mercedes-Benz Tür

Der neue GLE vermittelt so viel Ruhe, dass früher unbedeutende Geräuschphänomene eine neue Bedeutung bekommen. Denn Betätigungs- und Funktionsgeräusche sind plötzlich präsenter und müssen ihrerseits optimiert und so gestaltet werden, dass wieder ein harmonischer und hochwertiger Klangeindruck entsteht (siehe auch „ Unter der Lupe“ im nächsten Kapitel). Das gilt für mechanische Geräusche wie das Laufgeräusch des Kompressors der Luftfederung, für die Geräusche der Lüftung und Klimaanlage, die Stellmotoren der elektrischen Sitzverstellung oder das Schließgeräusch des Handschuhfachs. Und von jeher werden die Türschlösser und Türen so abgestimmt, dass beim Schließen der typische Mercedes-Benz Klang entsteht.

Lade...