Mercedes-Benz Unimog und Mercedes-Benz Zetros: Toperfolg: drei erste Plätze bei Rallye Breslau Polen 2015

Mercedes-Benz Unimog und Mercedes-Benz Zetros: Toperfolg: drei erste Plätze bei Rallye Breslau Polen 2015
31.
Juli 2015
Stuttgart/Breslau
  • Eine der größten und anspruchvollsten lizenzfreien Offroad-Rallyes in Europa
  • Acht Tage und über 1500 Kilometer durch Staub und Sand, in der Extrem-Rallyeklasse ergänzt durch tiefe Wasser- und Schlammpassagen
  • Unimog und Zetros beweisen Leistungsstärke und Robustheit
  • Drei Teams aus Deutschland und Polen siegreich mit Unimog und Zetros in den Kategorien „Small Truck Extreme“, „Big Truck Extreme“ und „Small Truck Cross Country“
Stuttgart/Breslau – Wenn es darum geht, Nutzfahrzeuge für Extremsituationen anzubieten, gilt Mercedes-Benz seit Jahrzehnten als Spezialist. Wo Robustheit, Leistungsstärke und Zuverlässigkeit zählen, überzeugen der Unimog und auch der Zetros auf und ebenso abseits der Straße. Dies stellten einmal mehr die beiden Off-Road-Profis unter Beweis.
Bei der diesjährigen Extrem-Offroad-Rallye Breslau Polen haben gleich drei Amateurteams mit Fahrzeugen von Mercedes-Benz die anwesende Zuschauer­menge zu Begeisterungsstürmen hingerissen: Nach acht nervenaufreibenden Tagen am absoluten Limit siegte Rallyepilot Alfred Wemhoff aus dem Westmünsterland mit seinem Navigator Simon Meintema aus den Niederlanden auf Wemhoffs neu aufgebautem Rallye-Unimog aus der Unimog Baureihe 437 in der Kategorie „Small Truck Extreme“, zugelassen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) unter 7,5 Tonnen.
Einen großen Erfolg konnten auch die polnischen Rallye-Spezialisten Krzysztof Ostaszewski, Lukasz Piasecki und Slawomir Papaj verbuchen, die am Steuer eines Mercedes-Benz Zetros erfolgreich waren. Auch sie konnten nach einem strapa­ziösen Rennen die oberste Stufe des Siegerpodests im Segment „Big Truck Extreme“ für Lkw über 7,5 Tonnen zGG erklimmen.
Ebenfalls als erster ins Ziel kam der Unimog U 100 L von Hanspeter Karches und Co-Pilot Bernd Regensburger in der schnellen „Small Truck Cross Country“-Klasse. In dieser typischen Rallye-Raid-Kategorie wird auf die Durchfahrt tiefer Wasser­löcher und das Mitführen der in den anderen Kategorien vorgeschriebenen Seil­winden verzichtet. Stattdessen sind präzise Navigation und hohe Geschwindigkeit inklusive harter Sandpisten und mehrerer Rennkilometer entscheidend – und in diesem Jahr vom Team Karches/Regensburger perfekt in Szene gesetzt worden.
Glitschige Schlammlöcher, dichte Staubwolken und metertiefes Wasser
In diesem Jahr führte die beinharte Offroad-Marathonrennstrecke von Hohenmölsen nahe Leipzig in Deutschland nach Drawsko Pomorskie in Polen. In acht Tagen haben die insgesamt 127 teilnehmenden Rallyeteams aus 15 Ländern über eine Distanz von mehr als 1500 Kilometern erfolgreich mit atemraubenden Wasser­durchfahrten, tiefen Schlammlöchern, spektakulären Steilstrecken und Sandpisten mit meterhohen dichten Staubwolken gekämpft. Auch die hindernisreichen Prüfungen auf dem Gelände des Braunkohle-Tagebaus in Profen, die schwere Nachtetappe auf dem sumpfigen Truppenübungsplatz in Biedrusko und die Fahrt über die sandigen Pisten auf dem Gelände des polnischen Militärs in den Wäldern von Borne Sulinowo sind von den Rallye-Siegern und den Champions der übrigen Kategorien präzise navigiert und gemeistert worden.
Besonders begeistert über seinen Sieg zeigte sich Alfred Wemhoff. Der Inhaber des Familienunternehmens Wemhoff GmbH & Co. KG, der im münsterländischen Legden mit Silo- und Kipperfahrzeugen handelt, hat schon zum siebten Mal die Strapazen der Rallye Breslau Polen auf sich genommen. In diesem Jahr hat er nach 29 Stunden reiner Fahrzeit die Ziellinie zum ersten Mal als Sieger überquert – mit einem speziell für Rallyeeinsätze aus einem U 1700 und einem U 2450 umgebauten Unimog aus dem Baujahr 1987, und mit gut drei Stunden Vorsprung vor dem Zweit­platzierten. Überrollkäfig, Spezialstoßdämpfer, Schalensitze, veränderte Böschungs­winkel, Seilwinde, rund 330 PS, ein schnelles Getriebe bis ca. 125 km/h und nicht zuletzt Geländekunde, große Erfahrung sowie eine kontinuierliche Fahrt mit guter Navigation bezeichnet er stolz als sein persönliches Erfolgsgeheimnis.
Abenteuer pur bei der „Rallye Dakar des Nordens“
Die Rallye Breslau Polen, auch bekannt als „ Rallye Dakar des Nordens”, ist eine internationale, lizenzfreie und grenzüberschreitende Marathonrallye. Die acht Tage Rennsport pur verkörpern für die Teilnehmer in unterschiedlichen Nutzfahrzeug-, Pkw-, Side-by-Side (SSV)-, Motorrad- und Quad-Kategorien zumeist das letzte ganz große Abenteuer und führen sie nicht selten bis an die Grenze ihrer Leistungs­fähigkeit. Begonnen hat die Offroad-Rallye 1995 mit nur 60 Fahrzeugen am Start – 35 Pkw, 20 Motorräder und fünf Lkw. Inzwischen ist die Rallye Breslau Polen international etabliert und zählt zu den größten, härtesten und anspruchvollsten Veranstaltungen unter den lizenzfreien Offroad-Rallyes in Europa.

Ansprechpartner

  • Head of Content Management Mercedes-Benz Trucks & Daimler Buses
  • Tel: +49 711 17-53058

Medien

Zurück
  • 15A855
    Bei der Rallye Breslau Polen 2015 überquerten Hanspeter Karches und Bernd Regensburger in ihrem Unimog U 100 L mit der Startnummer 453 als erstes Team die Ziellinie in der Kategorie „Small Truck Cross Country“. Fotograf: Paolo Baraldi
  • 15A857
    Platz 1 auf dem Siegerpodest in der Kategorie „Small Truck Extreme“ der Rallye Breslau Polen 2015: Das deutsch-niederländische Team mit Alfred Wemhoff und Navigator Simon Meintema siegte mit Wemhoffs Unimog der Baureihe 437 aus dem Baujahr 1987. Fotograf: Paolo Baraldi
  • 15A866
    Krzysztof Ostaszewski, Lukasz Piasecki und Slawomir Papaj sind mit ihrem Mercedes-Benz Zetros bei der Rallye Breslau Polen 2015 die Gewinner in der Kategorie „Big Truck Extreme“. Fotograf: Paolo Baraldi
Lade...