Mercedes-Benz M-Klasse: "Job Number One" der nächsten Generation vom Band gelaufen

Stuttgart/Tuscaloosa, 14.12.2004
  • Weltpremiere der neuen M-Klasse auf der Detroit Motor Show im Januar 2005
  • Erweiterung im DaimlerChrysler-Werk Tuscaloosa nahezu abgeschlossen
  • Investitionen in Höhe von 600 Mio. US-Dollar seit 2001, Verdoppelung von Produktionskapazität und Mitarbeiterzahl
Das erste Serienfahrzeug der nächsten Generation der Mercedes-Benz M-Klasse ist bei Mercedes-Benz U.S. International, Inc. (MBUSI) in Tuscaloosa, Alabama (USA), vom Band gelaufen. Die neue Baureihe wird im Januar 2005 auf der „North American International Auto Show“ (NAIAS) in Detroit der Öffentlichkeit vorgestellt.
Seit 2001 hat die DaimlerChrylser AG insgesamt 600 Mio. US-Dollar in die Erweiterung des Werkes in Tuscaloosa investiert und damit die Produktionskapazität von 80.000 auf 160.000 Fahrzeuge im Jahr verdoppelt. Die Werkserweiterung ist nahezu abgeschlossen. Die Anzahl der Beschäftigten wird von 2.000 auf insgesamt 4.000 im Jahr 2006 steigen. Derzeit beschäftigt MBUSI rund 3.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Werk wird neben der nächsten Generation der Mercedes-Benz M-Klasse auch die neue Mercedes-Benz R-Klasse, die ebenfalls 2005 auf den Markt kommt, produziert werden.
Das DaimlerChrysler-Werk Tuscaloosa ist das erste Werk außerhalb Deutschlands im Produktionsverbund für Personenwagen der Marke Mercedes-Benz. Von der ersten Modellgeneration sind mehr als 570.000 M-Klasse-Fahrzeuge in Tuscaloosa produziert worden. Bereits kurz nach Produktionsstart im Jahr 1997 übertraf die weltweite Nachfrage nach diesem Modell die Erwartungen. Zusätzlich zu den Ursprünglich 300 Mio. US-Dollar investierte das Unternehmen weitere 100 Mio. US-Dollar, um die Kapazität von ursprünglich geplanten 60.000 auf jährlich 80.000 Fahrzeuge auszubauen. Zusammen mit der aktuellen Investition von 600 Mio. US-Dollar liegen die Gesamtinvestitionen damit bei über 1 Mrd. US-Dollar.Im Rekordjahr 2002 sind bei MBUSI mehr als 88.000 M-Klasse-Fahrzeuge gebaut worden.
Von 1999 bis 2002 sind zusätzlich rund 77.100 Fahrzeuge der Mercedes-Benz M-Klasse bei Magna Steyr in Graz, Österreich, hauptsächlich für den europäischen Markt vom Band gelaufen. Insgesamt wurden seit 1997 rund 650.000 Automobile der M-Klasse hergestellt, die in weltweit 135 Ländern verkauft wird.
Im Jahr 2004 haben rund 73.500 Fahrzeuge das Werk in Tuscaloosa verlassen. Die letzte M-Klasse der ersten Modellgeneration ist am 9. Dezember 2004 gebaut worden und wird neben dem ersten Serienfahrzeug der Baureihe, das im Februar 1997 produziert wurde, im Museum vom MBUSI auf dem Werksgelände in Tuscaloosa ausgestellt.

Medien


  • C2004C7945_01
    Mercedes-Benz M-Klasse: "Job Number One" der nächsten Generation vom Band gelaufen
  • C2004C7945_02
    Mercedes-Benz M-Klasse: "Job Number One" der nächsten Generation vom Band gelaufen
Lade...