Mercedes-Benz Driving Experience: Die sechs Test-Omnibusse

03.12.2018
Stuttgart / Mannheim

Mercedes-Benz Citaro LE hybrid: Niederflurbus mit Preventive Brake Assist und Sideguard Assist

Erneut setzt der Mercedes-Benz Citaro Maßstäbe für die aktive Sicherheit von Stadtlinienbussen. Der Preventive Brake Assist ist der weltweit erste aktive Bremsassistent für Stadtbusse. Er warnt vor einer Kollision mit sich bewegenden Fußgängern sowie mit stehenden oder fahrenden Objekten und leitet bei Kollisionsgefahr automatisch eine Teilbremsung ein. Eine weitere Weltpremiere ist der Abbiege-Assistent Sideguard Assist mit Personen­erkennung. Er informiert den Fahrer zunächst über relevante Objekte in der Warnzone. Im zweiten Schritt wird der Fahrer über ein optisches Signal in der A0-Säule und durch eine Vibration im Fahrersitz gewarnt, falls die Gefahr einer Kollision besteht.

Mercedes-Benz demonstriert die beiden Assistenzsysteme während der Driving Experience anhand eines Citaro LE hybrid. Der Low Entry kombiniert einen bequemen Niederflureinstieg im Vorderwagen mit dem Komfort und der Wirtschaftlichkeit eines Hochbodenbusses ab der Hinterachse. Neben den neuen Assistenzsystemen entpuppt er sich zusammen mit LED-Scheinwerfern, Reifendruckkontrolle TPM, elektronischem Stabilitätsprogramm ESP oder automatischer Brandlöschanlage als wahrer Safety Bus. Besondere Beachtung verdient die Hybridtechnik auf der Basis eines 48 Volt-Systems.

Technische Daten

 

Länge/Breite/Höhe

 

 

12.170/2.550/3.315 mm

Radstand

6.035 mm

Motortyp/Abgasstufe

OM 936/Euro VI

Zylinder/Hubraum

6/7.700 cm³

Leistung

220 kW (299 PS)/2200 1/min

Max. Drehmoment

1200 Nm/1200-1600 1/min

Getriebe

Wandlerautomatik Voith Diwa

Vorderachse

Einzelradaufhängung ZF

Hinterachse

Hypoidachse Mercedes-Benz RO 440

Mercedes-Benz eCitaro: Vollelektrisch angetriebener Niederflurbus als dreitürige Variante

Am Testwagen fällt neben dem individuellen Design des eCitaro die elegante Lackierung in Anthrazit-Metallic auf. Der eCitaro ist mit der Maximal­bestückung von zehn Batteriemodulen ausgestattet. Aufgrund der sechs Batteriemodule auf dem Dach verfügt er über eine Wank-Nick-Regelung des Fahrwerks.

Drei elektrisch betätigte Innenschwenktüren führen in den Fahrgastraum. Er wird serienmäßig durch die hocheffiziente Anlage Evo Thermatic Plus vollauto­matisch klimatisiert. Fahrgäste nehmen auf Sitzen „City Star Eco“ aus eigener Fertigung Platz. Die Oberteile der Sitzschalen sind schwarz eingefärbt, Sitz- und Lehnfläche mit dem auffälligen Polsterstoff „Flash“ bezogen. Haltestangen in Evo Steel, Deckenhandläufe in Schwarz, Gehäuse der Haltewunschtasten in Blaumetallic sowie die neue Design-Innendecke mit innovativer Beleuchtung setzen Akzente. Über einen TFT-Monitor im Format 29 Zoll am Querkanal erhalten Fahrgäste Informationen. Sie können mitgebrachte Endgeräte an 13 USB-Doppelsteckdosen betreiben.

Der Fahrer nimmt auf einem klimatisierten Sitz Platz. Er blickt auf das gewohnte Cockpit, jedoch zeigt ihm anstelle des üblichen Drehzahlmessers ein Powermeter den Energiefluss des eCitaro an.

Technische Daten

 

Länge/Breite/Höhe

 

 

12.135/2.550/3.400 mm

Radstand

5.900 mm

Batterien

Lithium-Ionen-Batterien, 10 Module, insgesamt 243 kWh

Motortyp/Abgasstufe

Radnabennahe Asynchron-Elektromotoren

Leistung

2 x 125 kW

Max. Drehmoment

2 x 485 Nm

Vorderachse

ZF RL 82 EC, Einzelradaufhängung

Antriebsachse

ZF AVE 130

Mercedes-Benz eCitaro: Vollelektrisch angetriebener Elektrobus in zweitüriger Ausführung

Der zweite eCitaro der Diving Experience unterscheidet sich als Zweitürer deutlich von seinem Pendant. Auch er ist elegant in Anthrazit-Metallic lackiert und verfügt über die Maximalbestückung von zehn Batteriemodulen sowie eine Wank-Nick-Regelung des Fahrwerks.

Zwei elektrisch betätigte Innenschwenktüren führen in den Fahrgastraum. Er wird serienmäßig durch die hocheffiziente Anlage Evo Thermatic Plus vollautomatisch klimatisiert. Fahrgäste nehmen auf Sitzen „City Star Eco“ aus eigener Fertigung Platz. Die Bestuhlung ist mit einer Dos-à-dos-Ausführung links und rechts im Heck an die zweitürige Ausführung angepasst. Die Oberteile der Sitzschalen sind schwarz eingefärbt, Sitz- und Lehnfläche mit dem auffälligen Polsterstoff „Flash“ bezogen. Haltestangen in Evo Steel, Deckenhandläufe in Schwarz, Gehäuse der Haltewunschtasten in Blaumetallic sowie die neue Design-Innendecke mit innovativer Beleuchtung setzen auch hier Akzente. Fahrgäste erhalten Informationen über einen TFT-Monitor im Format 29 Zoll am Querkanal. Sie können mitgebrachte Endgeräte an insgesamt 14 USB-Doppelsteckdosen betreiben.

Der Fahrer nimmt auf einem klimatisierten Sitz Platz. Er blickt auf das gewohnte Cockpit, jedoch zeigt ihm anstelle des üblichen Drehzahlmessers ein Powermeter den Energiefluss des eCitaro an.

Technische Daten

 

Länge/Breite/Höhe

 

 

12.135/2.550/3.400 mm

Radstand

5.900 mm

Batterien

Lithium-Ionen-Batterien, 10 Module, insgesamt 243 kWh

Motortyp/Abgasstufe

Radnabennahe Asynchron-Elektromotoren

Leistung

2 x 125 kW

Max. Drehmoment

2 x 485 Nm

Vorderachse

ZF RL 82 EC, Einzelradaufhängung

Antriebsachse

ZF AVE 130

Mercedes-Benz Sprinter Transfer 35: Der Alleskönner unter den Minibussen

Shuttlebus, Transferfahrten, Überlandverkehr, Schulbusbetrieb, Kurzreisen und Ausflüge – der Sprinter Transfer ist der echte Alleskönner unter den Minibussen. Der Transfer 35 bietet mit 15+1 Sitzplätzen auf knapp sieben Meter Länge viel Platz, dank 5,0 t zulässigem Gesamtgewicht liegt die Zuladung hoch.

Der Fahrgastraum des Testwagens ist mit der vielseitigen Überland-Bestuhlung Inter Star Sprinter mit Sitzbezugsstoff in Caluma schwarz ausgestattet. Eine elektrisch betätigte Schiebetür vereinfacht den Zugang zum Fahrgastraum, separate Klimaanlagen für Fahrerplatz und Fahrgastraum sichern ein angenehmes Raumklima.

Ein umfangreiches Paket an Assistenzsystemen unterstützt den Fahrer des Testwagens. Herausragend sind dabei der aktive Abstands-Assistent Distronic, der aktive Bremsassistent, ein aktiver Spur-Assistent, der Totwinkel-Assistent und die Verkehrszeichenerkennung. LED-Scheinwerfer vermitteln beste Sicht, das Park-Paket mit 360-Grad-Kamera erleichtert Rangiermanöver. Im Zentrum der Bedienung steht das Multimediasystem Mercedes-Benz User Experience MBUX mit einem hoch-auflösenden 10,25 Zoll-Touchscreen.

Technische Daten

 

Länge/Breite/Höhe

 

 

6.967/2.020/2.850 mm

Radstand

4.325 mm

Motortyp/Abgasstufe

OM 651/Euro VI

Zylinder/Hubraum

4/2.143 cm³

Leistung

120 kW (163 PS)/3.800 1/min

Max. Drehmoment

360 Nm/1.400-2.400 1/min

Getriebe

Mercedes-Benz 7G-TRONIC

Vorderachse

Einzelradaufhängung

Hinterachse

Starrachse, blattgefedert

Mercedes-Benz Sprinter Mobility 23: Einer für alle – der kompakte Minibus für Fahrgäste mit Handicap

Der Sprinter Mobility 23 lässt niemanden an der Haltestelle stehen: Er ist spezialisiert auf die Beförderung mobilitätseingeschränkter Fahrgäste. Auf seinen sieben Sitzen mit Dreipunkt-Sicherheitsgurten können indes auch Fahrgäste ohne Handicap Platz nehmen.

Diese Sitze sind auf einem Boden mit integriertem Schienensystem montiert. Daher können ganz nach Bedarf entweder im Wechsel oder gemeinsam Passagiere mit und ohne Rollstuhl mitfahren. Die seitliche Schiebetür wird elektrisch betätigt, die hochfesten Sitze sind mit dem Stoff Caluma schwarz bezogen. Rollstuhlfahrer gelangen serienmäßig über eine Heckrampe, beim Testwagen besonders sicher und komfortabel über einen Linear-Hublift am Heck an Bord.

Ein wesentlicher Vorteil des Sprinter Mobility 23 ist seine Zulassung mit 3,5 t zulässigen Gesamtgewicht. Daher genügt für den Fahrer der Führerschein Klasse B. Der Testwagen verfügt über eine umfangreiche Sicherheits-Ausstattung mit aktivem Bremsassistent, Totwinkel-Assistent, LED-Scheinwerfern sowie über das Multimediasystem Mercedes-Benz User Experience MBUX mit einem hoch-auflösenden 10,25 Zoll-Touchscreen. Fahrerplatz und Fahrgastraum sind mit separaten Klimaanlagen ausgestattet.

Technische Daten

 

Länge/Breite/Höhe

 

 

5.932/2.020/2.850 mm

Radstand

3.665 mm

Motortyp/Abgasstufe

OM 651/Euro VI

Zylinder/Hubraum

4/2.143 cm³

Leistung

120 kW (163 PS)/3.800 1/min

Max. Drehmoment

360 Nm/1.400-2.400 1/min

Getriebe

Mercedes-Benz 7G-TRONIC

Vorderachse

Einzelradaufhängung

Hinterachse

Starrachse, blattgefedert

Mercedes-Benz Tourismo M/2: Der Safety Coach Tourismo – kein Hochdecker ist sicherer

Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Komfort heißen die Überschriften für den Testwagen Safety Coach Tourismo. Er demonstriert den Stand der Sicherheits­technik: Der Notbremsassistent Active Brake Assist 4 bremst automatisch auch für Fußgänger, der Sideguard Assist warnt beim Abbiegen nach rechts vor Fußgängern, Radfahrern sowie stationären Hindernissen. Der Safety Coach Tourismo vereint alle derzeit lieferbaren Assistenzsysteme für Omnibusse. Deshalb tritt er in die Fußstapfen der legendären Mercedes-Benz Safety Coaches und ist entsprechend auffallend lackiert.

Höchstmögliche Sicherheit steht zwar im Mittelpunkt des Hochdeckers, ist jedoch nicht genug für einen Mercedes-Benz. Tourismo bedeutet ebenfalls maximale Wirtschaftlichkeit, zum Beispiel durch 13,1 m Länge auf zwei Achsen, den vorausschauenden Tempomat Predictive Powertrain Control (PPC) und den Fahrweisen-Assistent Eco Driver Feedback (EDF) mit Tipps für den Fahrer. Hinzu kommt die kraftvolle und effiziente Topmotorisierung – sie bedeutet Souveränität und damit ebenfalls Sicherheit und Wirtschaftlichkeit zugleich. Für hohen Komfort stehen die Fahrgastsitze Travel Star Eco mit Softline-Polsterung, die Ausstattung mit drei elektrisch klappbaren Monitoren und jeweils einer Doppel-USB-Steckdose sowie einer 230 Volt-Steckdose pro Doppelsitz.

Technische Daten

 

Länge/Breite/Höhe

 

 

13.115/2.550/3.680 mm

Radstand

6.910 mm

Motortyp/Abgasstufe

Mercedes-Benz OM 470/Euro VI

Zylinder/Hubraum

6/10.677 cm³

Leistung

335 kW (456 PS)/1.600 1/min

Max. Drehmoment

2.200 Nm/1.100 1/min

Getriebe

Mercedes-Benz GO 250-8 PowerShift

Vorderachse

ZF RL 75 E, Einzelradaufhängung

Antriebsachse

Mercedes-Benz RO 440

Teststrecke eCitaro
18C1041_001
Teststrecke Safety Coach
18C1041_003
Lade...