Fahrerlager-Geschichten – Daniel Juncadella: „Ich bin überzeugt, dass ich bis zum Saisonstart Anfang Mai wieder fit bin“

04.
April 2018
Stuttgart

Hinter Daniel Juncadella liegen einige ereignisreiche Tage: Erst der letzte Fitnessfeinschliff für den Saisonstart, dann ein Radunfall und eine Operation. Uns verrät er, was passiert ist und ob er für den Test in Hockenheim wieder fit ist...

  • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
  • 3 Fragen an Daniel Juncadella
  • Social Media News: Was gibt’s Neues online?

Newssplitter

Auf nach Bahrain: Am zweiten Rennwochenende der neuen Formel 1-Saison 2018 erwartet die Teams der 5,412 km lange Bahrain International Circuit. Mercedes-AMG Petronas Motorsport gewann drei der letzten vier Rennen auf dem Kurs in Sakhir: zweimal mit Lewis Hamilton (2014, 2015) und einmal mit Nico Rosberg (2016). Noch besser sieht die Bilanz des Teams im Qualifying aus: seit 2013 stand stets ein Silberpfeil auf der Pole Position. Zwei Poles gehen auf das Konto von Nico (2013, 2014), zwei stehen für Lewis zu Buche (2015, 2016) und eine für Valtteri Bottas (2017), der im vergangenen Jahr in Bahrain seine allererste Pole Position in der Formel 1 einfuhr. In 1:28.769 Minuten fuhr er im Q3 die schnellste Rundenzeit, die jemals auf dem Bahrain International Circuit gefahren wurde.

F1-Debriefing: Während man in der Formel 1 immer nach vorne blickt, ist es ebenso wichtig, auf die Ereignisse eines Rennwochenendes und deren Lehren zurückzublicken. Aber wie machen die F1-Teams das? Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen und verraten, mit welchen Schritten das Team einen Grand Prix im Detail durchleuchtet, um sich damit auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten, Fehler zu beheben und die Performance in allen Belangen zu verbessern.

Das Feature hier lesen: f1.mb4.me/jsRM2cFh

DTM-Test: Während die Formel 1-Saison bereits begonnen hat, geht die DTM in der kommenden Woche in die entscheidende Phase der Saisonvorbereitung. Vom 9. bis 12. April absolvieren alle drei in der DTM engagierten Hersteller auf dem Hockenheimring den abschließenden Test vor dem Saisonauftakt an gleicher Stelle (4.-6. Mai). An allen vier Tagen von Montag bis Donnerstag wird zwischen 9:00 und 12:00 sowie 14:00 und 18:00 Uhr getestet. Wie in den vergangenen Jahren haben Fans bei den Tests freien Zutritt auf die Südtribüne und können so die Testfahrten in der heißen Phase der Vorbereitung vor Ort verfolgen.

Der Mercedes-AMG GT4 feiert ersten Gesamtsieg: Der Ostermontag 2018 geht in die Historie von Mercedes-AMG Motorsport ein: erstmals fuhr der Mercedes-AMG GT4 einen Gesamtsieg ein. Im französischen GT4 Cup triumphierten Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (beide FRA) im von AKKA ASP eingesetzten Fahrzeug im zweiten Rennen auf dem Circuit Paul Armagnac. Pla ging von Startplatz zwei in das 60-minütige Rennen und setzte sich nach 15 Fahrminuten an die Spitze des Feldes. Der späte Wechsel auf Landsmann Beaubelique erwies sich als die richtige Strategie. Pla baute seinen Vorsprung sukzessive aus und übergab in Führung liegend an Teamkollege Beaubelique. Beide Franzosen zeigten eine fehlerfreie Vorstellung und fuhren einen souveränen Premieren-Sieg ein. Bereits am Vortag zeigte das Duo mit Rang zwei im ersten Rennen eine tolle Leistung. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 88 und Benjamin Ricci und Thomas Drouet (beide FRA) hinter dem Steuer fuhr am Montag auf Rang sieben. Vor der #88 beendete ein weiterer Mercedes-AMG GT4 das Rennen. Yann Ehrlacher und Laurent Millara (beide FRA) vom Team M Racing – YMR belegten Rang sechs und sorgten so für das dritte Top-Ten-Ergebnis.

Zwei Klassensiege und eine tolle Aufholjagd auf Rang drei: So lautet die stolze Bilanz des Mercedes-AMG GT3 zu Ostern. Rudolf Máchanek (SVK) markierte beide Klassensiege in den zwei 30-minütigen Sprintrennen im Rahmen des slowakischen Rundstrecken Cups. Rang drei erreichten Lee Mowle (GBR) und Yelmer Buurman (NED) beim Saisonauftakt in der British GT Championship. Das Duo beendete die erfolgreiche Aufholjagd von Startplatz neun auf dem Siegerpodest und sorgte so für ein erfreuliches Debüt von ERC Sport, das erstmals für Mercedes-AMG Motorsport an den Start ging. Rennen zwei fiel den widrigen Witterungsbedingungen zum Opfer.

3 Fragen an Daniel Juncadella

Dani, Du warst letztes Wochenende mit dem Mountainbike trainieren - was ist da genau passiert?

Daniel Juncadella: Ich war zusammen mit acht Kollegen zum Trainieren und Mountainbiken auf Ibiza. Alles verlief ganz normal, bis ich am Samstagnachmittag einen kleinen Unfall hatte und mir dabei das Schlüsselbein angebrochen habe. Ich bin nicht sehr schnell gefahren, aber nach links hingefallen. Es war nur ein kleiner Unfall, deshalb bin ich zunächst einfach weitergefahren. Aber als ich dann von der Ausfahrt zurück war, habe ich gemerkt, dass mein Schlüsselbein nicht am richtigen Platz war. Das kam für mich dann doch überraschend, denn so etwas hatte ich zuvor noch nie erlebt. Das war schon komisch, da ich bis dahin keine Schmerzen gespürt habe. Wir sind natürlich sofort ins Krankenhaus gefahren und ich bin so schnell es ging nach Barcelona zu einem Spezialisten geflogen. Dort hat mich der MotoGP-Arzt Dr. Mir direkt operiert und 24 Stunden danach war ich schon wieder zuhause. Das ist natürlich nicht ideal für den Saisonstart, aber zum Glück ging alles schnell und unkompliziert.

Wie sieht jetzt Deine weitere Behandlung aus?

Daniel Juncadella: Gestern Nachmittag habe ich gemeinsam mit meinem Physiotherapeuten mit der Reha begonnen. Zunächst haben wir leichte Bewegungen mit dem linken Arm gemacht und auch mit einer Magnet-Therapie begonnen. Als ich den Unfall hatte, dachte ich mir nur: „Oh Mann, jetzt ist die Saison vielleicht für mich gelaufen.“ Aber zum Glück war es nicht so schlimm und ich war 48 Stunden danach schon wieder den Umständen entsprechend in Ordnung.

Gehst Du davon aus, dass Du nächste Woche beim ITR-Test in Hockenheim dabei sein kannst?

Daniel Juncadella: Ja, ich bin zuversichtlich. Ich werde es am Anfang langsam ausprobieren und auch meinen Arzt zum Test mitbringen. Entscheidend wird sein, wie ich mich im Auto fühle. Dazu gehört auch, zu überprüfen, ob zum Beispiel die Sicherheitsgurte zu stark auf mein Schlüsselbein oder die Narbe drücken. Aber ich bin optimistisch, dass wir das hinbekommen werden. In der Woche nach dem Test werden die Fäden gezogen und dann bin ich überzeugt, dass ich bis zum Saisonstart Anfang Mai wieder fit bin.

Social Media News

#PurePitWall: Nach dem Saisonauftakt in Melbourne haben wir unsere Fans gebeten, uns Fragen über das Rennen zu stellen. Diesmal kommen die Antworten darauf von Trackside Engineering Director Andrew Shovlin.

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=n3-ZQqU8m08

Ansprechpartner

  • Leiter Mercedes-Benz Motorsport Kommunikation / F1-Kommunikation
  • Tel: +44 1280 844484
  • Fax: -

Medien

Zurück
  • M152223
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2018. Lewis Hamilton
  • M152230
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2018. Lewis Hamilton
  • M152238
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2018. Valtteri Bottas
  • M152240
    Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Australien 2018. Valtteri Bottas
Lade...