Erprobung


  • 08C231_006
    Die Basis für das hohe Schutzpotenzial aller GLK-Modelle bildet die selbsttragende Stahlblech-Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle sowie Front- und Heckstrukturen, die bei einem Crash hohe Formänderungsarbeit leisten und so möglichst viel Stoßenergie absorbieren können. Im Frontbereich der Karosserie stehen insgesamt drei Lastpfade zur Aufnahme und Verteilung der Stoßenergie und damit für eine gute Energieabsorption zur Verfügung.
  • 08C231_020
    Die Basis für das hohe Schutzpotenzial aller GLK-Modelle bildet die selbsttragende Stahlblech-Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle sowie Front- und Heckstrukturen, die bei einem Crash hohe Formänderungsarbeit leisten und so möglichst viel Stoßenergie absorbieren können. Im Frontbereich der Karosserie stehen insgesamt drei Lastpfade zur Aufnahme und Verteilung der Stoßenergie und damit für eine gute Energieabsorption zur Verfügung.
  • 08C418_13
    Die Fahrgastzelle umgibt die Passagiere sowohl beim Offset- wie beim Seitencrash wie ein hochstabiler Sicherheitskäfig. Die passive Sicherheit wird durch ein komplettes Airbag- und Gurtsystem sowie die crashaktiven NECK PRO-Kopfstützen komplettiert. Insgesamt stehen bis zu neun Airbags zur Verfügung.
  • 08C418_15
    Die Fahrgastzelle umgibt die Passagiere sowohl beim Offset- wie beim Seitencrash wie ein hochstabiler Sicherheitskäfig. Die passive Sicherheit wird durch ein komplettes Airbag- und Gurtsystem sowie die crashaktiven NECK PRO-Kopfstützen komplettiert. Insgesamt stehen bis zu neun Airbags zur Verfügung.
  • 08C418_02
    Die Basis für das hohe Schutzpotenzial aller GLK-Modelle bildet die selbsttragende Stahlblech-Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle sowie Front- und Heckstrukturen, die bei einem Crash hohe Formänderungsarbeit leisten und so möglichst viel Stoßenergie absorbieren können. Im Frontbereich der Karosserie stehen insgesamt drei Lastpfade zur Aufnahme und Verteilung der Stoßenergie und damit für eine gute Energieabsorption zur Verfügung.
  • 08C231_033
    Die Basis für das hohe Schutzpotenzial aller GLK-Modelle bildet die selbsttragende Stahlblech-Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle sowie Front- und Heckstrukturen, die bei einem Crash hohe Formänderungsarbeit leisten und so möglichst viel Stoßenergie absorbieren können. Im Frontbereich der Karosserie stehen insgesamt drei Lastpfade zur Aufnahme und Verteilung der Stoßenergie und damit für eine gute Energieabsorption zur Verfügung.
  • 08C418_05
    Die Basis für das hohe Schutzpotenzial aller GLK-Modelle bildet die selbsttragende Stahlblech-Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle sowie Front- und Heckstrukturen, die bei einem Crash hohe Formänderungsarbeit leisten und so möglichst viel Stoßenergie absorbieren können. Im Frontbereich der Karosserie stehen insgesamt drei Lastpfade zur Aufnahme und Verteilung der Stoßenergie und damit für eine gute Energieabsorption zur Verfügung.
  • 08C418_11
    Die Basis für das hohe Schutzpotenzial aller GLK-Modelle bildet die selbsttragende Stahlblech-Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle sowie Front- und Heckstrukturen, die bei einem Crash hohe Formänderungsarbeit leisten und so möglichst viel Stoßenergie absorbieren können. Im Frontbereich der Karosserie stehen insgesamt drei Lastpfade zur Aufnahme und Verteilung der Stoßenergie und damit für eine gute Energieabsorption zur Verfügung.
  • 08C231_050
    Die Basis für das hohe Schutzpotenzial aller GLK-Modelle bildet die selbsttragende Stahlblech-Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle sowie Front- und Heckstrukturen, die bei einem Crash hohe Formänderungsarbeit leisten und so möglichst viel Stoßenergie absorbieren können. Im Frontbereich der Karosserie stehen insgesamt drei Lastpfade zur Aufnahme und Verteilung der Stoßenergie und damit für eine gute Energieabsorption zur Verfügung.
  • 08C418_25
    Die Basis für das hohe Schutzpotenzial aller GLK-Modelle bildet die selbsttragende Stahlblech-Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle sowie Front- und Heckstrukturen, die bei einem Crash hohe Formänderungsarbeit leisten und so möglichst viel Stoßenergie absorbieren können. Im Frontbereich der Karosserie stehen insgesamt drei Lastpfade zur Aufnahme und Verteilung der Stoßenergie und damit für eine gute Energieabsorption zur Verfügung.
  • 08C418_19
    Die Basis für das hohe Schutzpotenzial aller GLK-Modelle bildet die selbsttragende Stahlblech-Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle sowie Front- und Heckstrukturen, die bei einem Crash hohe Formänderungsarbeit leisten und so möglichst viel Stoßenergie absorbieren können. Im Frontbereich der Karosserie stehen insgesamt drei Lastpfade zur Aufnahme und Verteilung der Stoßenergie und damit für eine gute Energieabsorption zur Verfügung.
  • 08C100_003
    Mit dem Ergonomie-Prüfstand mit einer 200-Grad-Projektionswand steht den Mercedes-Ingenieuren ein einzigartiges Hilfsmittel zur Verfügung, um Sitzposition, Platzangebot, Sichtverhältnisse sowie Bedien- und Anzeigesysteme des neuen GLK in einer frühen Entwicklungsphase realistisch zu beurteilen. Die gewonnen Erkenntnisse werden später in der sogenannten CAVE mit einer dreidimensionalen Projektionstechnik simuliert und weiter optimiert. Die Entwicklungsergebnisse werden schließlich auf dem Ergonomie-Prüfstand mit einem realen Modell abgesichert.
  • 08C100_004
    Mit dem Ergonomie-Prüfstand mit einer 200-Grad-Projektionswand steht den Mercedes-Ingenieuren ein einzigartiges Hilfsmittel zur Verfügung, um Sitzposition, Platzangebot, Sichtverhältnisse sowie Bedien- und Anzeigesysteme des neuen GLK in einer frühen Entwicklungsphase realistisch zu beurteilen. Die gewonnen Erkenntnisse werden später in der sogenannten CAVE mit einer dreidimensionalen Projektionstechnik simuliert und weiter optimiert. Die Entwicklungsergebnisse werden schließlich auf dem Ergonomie-Prüfstand mit einem realen Modell abgesichert.
  • 08C99_001
    Mit dem Ergonomie-Prüfstand mit einer 200-Grad-Projektionswand steht den Mercedes-Ingenieuren ein einzigartiges Hilfsmittel zur Verfügung, um Sitzposition, Platzangebot, Sichtverhältnisse sowie Bedien- und Anzeigesysteme des neuen GLK in einer frühen Entwicklungsphase realistisch zu beurteilen. Die gewonnen Erkenntnisse werden später in der sogenannten CAVE mit einer dreidimensionalen Projektionstechnik simuliert und weiter optimiert. Die Entwicklungsergebnisse werden schließlich auf dem Ergonomie-Prüfstand mit einem realen Modell abgesichert.
  • 08C99_002
    Mit dem Ergonomie-Prüfstand mit einer 200-Grad-Projektionswand steht den Mercedes-Ingenieuren ein einzigartiges Hilfsmittel zur Verfügung, um Sitzposition, Platzangebot, Sichtverhältnisse sowie Bedien- und Anzeigesysteme des neuen GLK in einer frühen Entwicklungsphase realistisch zu beurteilen. Die gewonnen Erkenntnisse werden später in der sogenannten CAVE mit einer dreidimensionalen Projektionstechnik simuliert und weiter optimiert. Die Entwicklungsergebnisse werden schließlich auf dem Ergonomie-Prüfstand mit einem realen Modell abgesichert.
  • 08C99_009
    Mit dem Ergonomie-Prüfstand mit einer 200-Grad-Projektionswand steht den Mercedes-Ingenieuren ein einzigartiges Hilfsmittel zur Verfügung, um Sitzposition, Platzangebot, Sichtverhältnisse sowie Bedien- und Anzeigesysteme des neuen GLK in einer frühen Entwicklungsphase realistisch zu beurteilen. Die gewonnen Erkenntnisse werden später in der sogenannten CAVE mit einer dreidimensionalen Projektionstechnik simuliert und weiter optimiert. Die Entwicklungsergebnisse werden schließlich auf dem Ergonomie-Prüfstand mit einem realen Modell abgesichert.
  • 08C99_010
    Mit dem Ergonomie-Prüfstand mit einer 200-Grad-Projektionswand steht den Mercedes-Ingenieuren ein einzigartiges Hilfsmittel zur Verfügung, um Sitzposition, Platzangebot, Sichtverhältnisse sowie Bedien- und Anzeigesysteme des neuen GLK in einer frühen Entwicklungsphase realistisch zu beurteilen. Die gewonnen Erkenntnisse werden später in der sogenannten CAVE mit einer dreidimensionalen Projektionstechnik simuliert und weiter optimiert. Die Entwicklungsergebnisse werden schließlich auf dem Ergonomie-Prüfstand mit einem realen Modell abgesichert.
  • 08C175_392
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C175_386
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C175_408
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C175_454
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C175_438
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C175_762
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C175_869
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C258_02
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C258_04
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C258_07
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C258_11
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C258_22
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C258_33
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C258_34
    Auch bei der Fahrwerksentwicklung deckten die Ingenieure eine hohe Bandbreite ab: Einerseits musste sich der GLK bei der Abstimmung auf der Rennstrecke bei hohen Geschwindigkeiten fahrstabil und sicher zeigen. Andererseits erfüllten die Entwickler auch die Forderungen des Lastenheftes nach dem Mercedes-typischen Fahrkomfort auf Marterstrecken und überzeugenden Klettereigenschaften im Gelände.
  • 08C175_003
    Die Entwicklungsfahrten im Rahmen der GLK-Entwicklung konnten gegensätzlicher nicht sein: Brutale Hitze- und Staubbelastungen in der glühendheißen Namib-Wüste wechselten sich mit Mess- und Erprobungsfahrten unter arktischen Bedingungen am Nordpolarkreis ab. Nur durch diese unterschiedlichsten Extreme können die Entwickler gewährleisten, dass der GLK zu einem äußerst zuverlässigen Begleiter für alle Einsatzbedingungen reifen konnte.
  • 08C175_007
    Die Entwicklungsfahrten im Rahmen der GLK-Entwicklung konnten gegensätzlicher nicht sein: Brutale Hitze- und Staubbelastungen in der glühendheißen Namib-Wüste wechselten sich mit Mess- und Erprobungsfahrten unter arktischen Bedingungen am Nordpolarkreis ab. Nur durch diese unterschiedlichsten Extreme können die Entwickler gewährleisten, dass der GLK zu einem äußerst zuverlässigen Begleiter für alle Einsatzbedingungen reifen konnte.
  • 08C175_013
    Die Entwicklungsfahrten im Rahmen der GLK-Entwicklung konnten gegensätzlicher nicht sein: Brutale Hitze- und Staubbelastungen in der glühendheißen Namib-Wüste wechselten sich mit Mess- und Erprobungsfahrten unter arktischen Bedingungen am Nordpolarkreis ab. Nur durch diese unterschiedlichsten Extreme können die Entwickler gewährleisten, dass der GLK zu einem äußerst zuverlässigen Begleiter für alle Einsatzbedingungen reifen konnte.
  • 08C175_143
    Die Entwicklungsfahrten im Rahmen der GLK-Entwicklung konnten gegensätzlicher nicht sein: Brutale Hitze- und Staubbelastungen in der glühendheißen Namib-Wüste wechselten sich mit Mess- und Erprobungsfahrten unter arktischen Bedingungen am Nordpolarkreis ab. Nur durch diese unterschiedlichsten Extreme können die Entwickler gewährleisten, dass der GLK zu einem äußerst zuverlässigen Begleiter für alle Einsatzbedingungen reifen konnte.
  • 08C175_489
    Die Entwicklungsfahrten im Rahmen der GLK-Entwicklung konnten gegensätzlicher nicht sein: Brutale Hitze- und Staubbelastungen in der glühendheißen Namib-Wüste wechselten sich mit Mess- und Erprobungsfahrten unter arktischen Bedingungen am Nordpolarkreis ab. Nur durch diese unterschiedlichsten Extreme können die Entwickler gewährleisten, dass der GLK zu einem äußerst zuverlässigen Begleiter für alle Einsatzbedingungen reifen konnte.
  • 08C175_670
    Die Entwicklungsfahrten im Rahmen der GLK-Entwicklung konnten gegensätzlicher nicht sein: Brutale Hitze- und Staubbelastungen in der glühendheißen Namib-Wüste wechselten sich mit Mess- und Erprobungsfahrten unter arktischen Bedingungen am Nordpolarkreis ab. Nur durch diese unterschiedlichsten Extreme können die Entwickler gewährleisten, dass der GLK zu einem äußerst zuverlässigen Begleiter für alle Einsatzbedingungen reifen konnte.
  • 08C175_510
    Die Entwicklungsfahrten im Rahmen der GLK-Entwicklung konnten gegensätzlicher nicht sein: Brutale Hitze- und Staubbelastungen in der glühendheißen Namib-Wüste wechselten sich mit Mess- und Erprobungsfahrten unter arktischen Bedingungen am Nordpolarkreis ab. Nur durch diese unterschiedlichsten Extreme können die Entwickler gewährleisten, dass der GLK zu einem äußerst zuverlässigen Begleiter für alle Einsatzbedingungen reifen konnte.
  • 08C175_702
    Die Entwicklungsfahrten im Rahmen der GLK-Entwicklung konnten gegensätzlicher nicht sein: Brutale Hitze- und Staubbelastungen in der glühendheißen Namib-Wüste wechselten sich mit Mess- und Erprobungsfahrten unter arktischen Bedingungen am Nordpolarkreis ab. Nur durch diese unterschiedlichsten Extreme können die Entwickler gewährleisten, dass der GLK zu einem äußerst zuverlässigen Begleiter für alle Einsatzbedingungen reifen konnte.
  • 08C175_910
    Die Entwicklungsfahrten im Rahmen der GLK-Entwicklung konnten gegensätzlicher nicht sein: Brutale Hitze- und Staubbelastungen in der glühendheißen Namib-Wüste wechselten sich mit Mess- und Erprobungsfahrten unter arktischen Bedingungen am Nordpolarkreis ab. Nur durch diese unterschiedlichsten Extreme können die Entwickler gewährleisten, dass der GLK zu einem äußerst zuverlässigen Begleiter für alle Einsatzbedingungen reifen konnte.
Lade...