Die Technologie: Mercedes-Benz bekennt sich mit batterieelektrischer Plattform klar in Richtung emissionsfreier Mobilität

Eine kombinierte Motorleistung von mehr als 350 kW verleiht dem VISION EQS Fahrleistungen eines Supersportwagens. Verteilt auf zwei kompakte Hochleistungsantriebe an beiden Achsen, setzt das Showcar einen neuen Maßstab für EQ Performance. Die ansatzlos verfügbare Kraft der beiden Motoren wird dank der intelligenten und vollvariablen Momentenverteilung nicht nur fahrdynamisch bestmöglich, sondern vor allem hocheffizient verwaltet. So beschleunigt das Showcar in unter 4,5 Sekunden von 0-100 km/h und verfügt dank intelligenter Betriebsstrategie dennoch über eine komfortable Reichweite von 700 km nach WLTP. Dabei sorgt vor allem die neueste Generation der Elektromotoren mit hochintegrierter Leistungselektronik und Getriebestufe für einen Effizienzsprung. Der VISION EQS lädt bei einer Ladeleistung von 350 kW die Batterie in deutlich weniger als 20 Minuten wieder zu 80% nach. Das EQ Konzept beeindruckt demnach nicht nur in Sachen Dynamik, sondern setzt auch Effizienzmaßstäbe.

Der VISION EQS setzt zudem ein klares Statement für das Fortbestehen von Selbstfahrer-Fahrzeugen. Er ermöglicht im Fall des Showcars eine klare Fokussierung auf den Fahrer. So wird Mercedes-Benz auch in Zukunft den Wunsch nach individueller Mobilität und begeisterndem Fahrverhalten erfüllen können. Dabei unterstützt der VISION EQS den Fahrer mit hochautomatisiertem Fahren des Levels 3, etwa bei langen Autobahnfahrten. Durch die Modularität der Sensorik kann das Autonomie-Level in Zukunft bis hin zum vollautomatisierten Fahren erweitert werden.

Mit dem Technologieträger VISION EQS setzt Mercedes-Benz auf eine völlig neue, vollvariable elektrische Antriebsplattform. Diese ist in vieler Hinsicht skalierbar und modellübergreifend einsetzbar: Radstand und Spurweite sowie alle übrigen Systemkomponenten, insbesondere die Batterien, sind dank des modularen Systembaukastens variabel und damit für unterschiedlichste Fahrzeugkonzepte geeignet. Die Fahrzeugstruktur baut – ähnlich wie bei modernen Serienmodellen von Mercedes-Benz – auf einen intelligenten Multi-Materialmix aus Stahl, Aluminium und Carbon und nachhaltigen Materialien aus Rezyklaten. So werden die Anforderungen an Leichtbau, Stabilität, Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit optimal erfüllt.

Dabei profitiert Mercedes-Benz neben der internen Entwicklungs- und Produktionskompetenz auch von der konzern- und baureihenübergreifenden Modulstrategie für alternative Antriebe und dem direkten Zugriff auf Schlüsselkomponenten für die Elektromobilität. So stammt beispielsweise die hocheffiziente Lithium-Ionen-Batterie von der Daimler-Tochter ACCUMOTIVE.

Nächste Generation EQ Modelle mit Batteriezellen aus CO2-neutraler Produktion

Bei der Umsetzung des langfristigen Ziels der Klimaneutralität setzt Mercedes-Benz Cars neben der konsequenten Elektrifizierung der Produktpalette auch in der Lieferkette an: Bereits für die nächste Fahrzeuggeneration der Produkt- und Technologiemarke EQ soll ein Teil der Batteriezellen zu 100% mit Strom aus erneuerbaren Energien produziert werden. Mit dem Bezug von CO2-neutral produzierten Batteriezellen leistet Mercedes-Benz Cars einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Neuwagen-Flotte in zwanzig Jahren.

Damit geht Mercedes-Benz Cars den nächsten Schritt zur klimaneutralen Mobilität „Ambition 2039“ und treibt die Umsetzung des Ziels konsequent mit seinen Lieferanten und Partnern voran. Das Lieferantennetzwerk leistet einen beachtlichen Teil der Wertschöpfung und ist somit von entscheidender Bedeutung für die Dekarbonisierungsziele. Dafür hat Mercedes-Benz im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung entlang der gesamten Wertschöpfungskette eine Nachhaltigkeitspartnerschaft mit einem wichtigen Batteriezellenlieferanten vereinbart.

Als erstes Ergebnis der Nachhaltigkeitspartnerschaft wird Mercedes-Benz Cars durch den Bezug CO2-neutral produzierter Batteriezellen deutlich über 30% am CO2-Fußabdruck der Gesamtbatterie künftiger Fahrzeugmodelle einsparen. Die Partnerschaft umfasst die Produktion von Batteriezellen mit Strom aus erneuerbaren Energien ebenso wie das Thema Recycling und die Einhaltung von Menschenrechten in der Lieferkette.

Lade...