Customer Racing: Total 24 Hours of Spa: Podiumserfolg für Mercedes-AMG bei einem herausfordernden 24-Stunden-Rennen von Spa

28.
Juli 2019
Spa-Francorchamps

Nach 2017 steht wieder ein Mercedes-AMG GT3 auf dem Siegerpodium der Total 24 Hours of Spa. In dem von wechselhaftem Wetter und einer langen Unterbrechung geprägten Rennen erkämpfte sich die von der Pole-Position gestartete #4 des Mercedes-AMG Team BLACK FALCON den dritten Platz. Neben dem Podium durch Yelmer Buurman (NED), Maro Engel und Luca Stolz (beide GER) zeigten auch die anderen Teams mit den Fahrzeugen aus Affalterbach starke Leistungen. Für ein Top-Ten-Resultat sorgten Lucas Auer (AUT), Maximilian Buhk und Maximilian Götz (beide GER), die den GT3 #999 des Mercedes-AMG Team GruppeM Racing auf dem zehnten Platz ins Ziel brachten. Erfolgreich verlief auch der Auftritt von Mercedes-AMG in den Klassen: Sowohl im Silver-Cup als auch in der Pro-Am-Wertung gab es die Plätze zwei und drei zu feiern. In der Fahrerwertung der Blancpain GT Series übernehmen Engel und Stolz die Führung und schieben sich in der Endurance-Wertung auf den zweiten Rang. In der Intercontinental GT Challenge (IGTC) verteidigen Buhk und Götz den ersten Platz.

  • Mercedes-AMG GT3 auf den Plätzen 3, 10, 13, 17, 20, 24, 26, 32 und 43
  • Vier Podiumsplätze im Silver-Cup und in der Pro-Am-Klasse
  • Engel/Stolz übernehmen Führung in der Blancpain GT Series
  • Mercedes-AMG gewinnt Herstellerpokal derTotal 24 Hours of Spa

Spa-Francorchamps – Die 71. Auflage der Total 24 Hours of Spa begann vielversprechend für Mercedes-AMG: Bei heißem Hochsommer-Wetter erzielten Yelmer Buurman (NED), Maro Engel und Luca Stolz (beide GER) mit dem Mercedes-AMG GT3 #4 von BLACK FALCON die Bestzeit des kombinierten Qualifyings am Donnerstag. In der Super-Pole-Session am ebenso heißen Freitag fuhr Engel mit seiner letzten Zieldurchfahrt die erste Pole-Position für Mercedes-AMG beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps heraus.

Zum Renntag wechselte das Wetter, so dass der Start des Langstreckenklassikers bei strömendem Regen und hinter dem Safety-Car erfolgte. Pole-Sitter Engel behauptete zunächst die Führung. In der Folge entwickelte sich ein hochklassiges Rennen, das von wechselhaften Bedingungen gekennzeichnet war. Mehrere Full-Course-Yellow-Phasen und taktische Boxenstopps brachten immer wieder größere Verschiebungen in das Klassement der 72 GT3-Fahrzeuge. Mit zunehmender Renndauer etablierten sich vor allem die Performance-Teams von Mercedes-AMG im Vorderfeld: Sowohl BLACK FALCON (#4) als auch AKKA ASP (#88), GruppeM Racing (#999) und Strakka Racing (#44) präsentierten sich in den Abend- und Nachtstunden immer wieder auf Podiumskurs.

Am frühen Sonntagmorgen sorgte allerdings starker Regen für eine knapp sechsstündige Unterbrechung des Rennens. Nach dem Re-Start kristallisierte sich eine extrem spannende Schlussphase mit weiterhin sehr wechselhaften Streckenbedingungen heraus. Die Hoffnungen ruhten vor allem auf den Mercedes-AMG Teams von BLACK FALCON und GruppeM Racing. Yelmer Buurman pilotierte die #4 vom fünften Rang zurück auf Podiumskurs und übergab das Fahrzeug auf P2 liegend an Maro Engel. Der kam bei seinem abschließenden Doppel-Stint unter Druck, fiel kurzzeitig hinter die Top-3, aber kämpfte sich wieder zurück. Kurz vor Ablauf der Renndistanz brachte ein Unfall das Safety-Car zurück auf die Strecke, schließlich fuhr Engel den dritten Platz nach 363 Runden ins Ziel – aufgrund der vielen Full-Course-Yellow- und Safety-Car-Phasen sowie der langen Unterbrechung die kürzeste Renndistanz bisher. Da das Team auch bei den Zwischenwertungen der Sechs- und Zwölf-Stunden-Marke gepunktet hatte, übernehmen Engel und Stolz die Führung in der Fahrerwertung der Blancpain GT Series.

In der #999 von GruppeM Racing erlebten Auer, Götz und Buhk ebenfalls ein packendes Finish. Kurzzeitig konnte Schlussfahrer Götz noch einmal Boden gutmachen und kam bis auf P7 nach vorne, büßte dann aber wieder Positionen ein. Am Ende brachte Götz den zehnten Platz ins Ziel und holte noch vier Punkte für die Intercontinental GT Challenge. Buhk/Götz verteidigen damit ihre Führung in der Fahrerwertung der IGTC. Drei Punkte hinter dem Duo liegt nun Raffaele Marciello (ITA), der beim 24-Stunden-Rennen gemeinsam mit Vincent Abril (MON) und Fabian Schiller (GER) im Mercedes-AMG GT3 #88 von AKKA ASP angetreten war. Das Trio fuhr bei dem Langstreckenklassiker auf den 13. Platz der Gesamtwertung.

Auch die weiteren Customer Racing Fahrzeuge machten mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. Vor allem die Aufholjagd des Mercedes-AMG GT3 #90 war beeindruckend: Nachdem das AKKA ASP Team am Donnerstag den Motor des Fahrzeugs getauscht hatte, mussten Nico Bastian (GER), Timur Boguslavskiy (RUS) und Felipe Fraga (BRA) hinter dem Feld aus der Box starten. Bis zum Rennabbruch hatte sich das Silver-Fahrzeug bis auf einen zwischenzeitlichen Top-Ten-Platz nach vorne gekämpft. Nach 361 Runden machte Schlussfahrer Bastian den 17. Platz perfekt und sicherte den zweiten Rang im Silver Cup. Bastian/Boguslavskiy bauen damit ihre Führung in der Fahrerwertung des Silver Cups der Blancpain GT Series aus und sichern sich – zusammen mit Fraga - vorzeitig die Endurance-Meisterschaft im Silver Cup. Der Erfolg im Silver Cup wurde komplettiert durch den dritten Klassenplatz der #6 von BLACK FALCON: Abdulaziz Al Faisal (KSA), Hubert Haupt, Patrick Assenheimer (beide GER) und Gabriele Piana (ITA) belegten den 24. Gesamtrang.

In der Pro-Am Wertung gab es für die Customer Racing Teams ebenfalls einen doppelten Podiumserfolg: Der Mercedes-AMG GT3 #74 von RAM Racing mit Darren Burke (GBR), Christiaan Frankenhout (NED), Tom Onslow-Cole (GBR) und Remon Vos (NED) holte sich mit einem weitgehend fehlerfreien Rennen den zweiten Klassenplatz. Auf den dritten Klassenrang fuhren David Fumanelli (ITA), Jack Hawksworth (GBR), Richard Heistand (USA) und Christina Nielsen (DEN) in der #43 von Strakka Racing. Die addierten Punkterfolge im Gesamtklassement und der verschiedenen Klassen bescheren Mercedes-AMG nach 2018 erneut den Gewinn des Herstellerpokals des 24-Stunden-Rennen.

Maro Engel, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON #4: „ Wir wollten den Sieg und haben alles gegeben. Porsche war einfach schneller – Glückwunsch an die Sieger. Aber wir können auch stolz auf uns sein. Wir haben einen Mega-Job gemacht. Für die Meisterschaft war es ein sehr gutes Wochenende. Danke an alle, die dazu beigetragen haben. Nächstes Jahr werden wir wiederkommen und versuchen, ganz oben zu stehen.“

Luca Stolz, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON #4: „ Wir sind natürlich happy. Wir haben gute Punkte nach der Sechs-, Zwölf- und 24-Stunden-Marke mitgenommen. Dadurch stehen wir auch in beiden Meisterschaft der Blancpain nach wie vor sehr gut da. Wir haben heute auf jeden Fall noch Grund zu feiern.“

Yelmer Buurman, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON #4: „Ehrlich gesagt, habe ich etwas gemischte Gefühle. Wir haben hier so lange mit um den Sieg gekämpft – und so eine Chance bekommt man nicht so oft. Auf der anderen Seite freue ich mich riesig. Das ist mein sechstes 24-Stunden-Rennen hier in Spa und mein erstes Podium. Danke an das Team und an Mercedes-AMG. Das Auto war perfekt und wir haben keinen Fehler gemacht. Das ist sehr beeindruckend!“

Maximilian Buhk, Mercedes-AMG Team GruppeM Racing #999: „Das Team hat einen einwandfreien Job erledigt, der Mercedes-AMG GT3 hat perfekt funktioniert. Der Rest war leider etwas Lotterie mit dem Wetter und dem Rennabbruch. Wir sind glaube ich eigentlich als Zweiter in die Box gefahren als das Rennen unterbrochen wurde und ich dachte, es wird auch nach der letzten gezeiteten Runde wieder begonnen. Deswegen ist es am Ende schade, dass wir so weit zurückgefallen sind. Aber beim größten GT3-Rennen der Welt in die Top Ten zu fahren, ist jetzt auch nicht so schlecht.“

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team GruppeM Racing #999: „Ich muss erstmal durchschnaufen. Wir hatten im Trockenen eine gute Pace, aber leider war es zu wenig trocken, während des Rennes. Wir hatten auch einen schlecht getimten Boxenstopp, der uns schlussendlich eine Top-Platzierung gekostet hat. Jetzt sind wir auf P10. Das war nicht unser Anspruch, aber bei so einem schweren Rennen ist das Ankommen schon ein großer Erfolg.“

Nico Bastian, AKKA ASP Team #90: „Wir haben dieses verrückte Rennen überstanden, aber noch wichtiger, wir haben bereits vor dem Saisonfinale vorzeitig die Endurance-Meisterschaft im Silver Cup gewonnen. Deshalb wird das Wochenende in Barcelona für uns sehr angenehm. Wir haben uns im Rennen von ganz am Ende des Feldes bis auf P17 gesamt und P2 in der Klasse vorgekämpft. Das war eine herausragende Leistung des gesamten Teams.“

Patrick Assenheimer, BLACK FALCON #6: „Es war mein zweiter Start bei den 24-Stunden von Spa. Beim ersten Start sind wir relativ früh ausgefallen. Deswegen war mein Ziel, das Rennen zu beenden und nach Möglichkeit auch auf das Podium zu fahren. Das haben wir beides geschafft. Daher sind wir sehr froh, haben einige Punkte mitgenommen und sind nach wie vor Zweiter in der Endurance-Meisterschaft.“

Tom Onslow-Cole, RAM Racing #74: „P2 in der Pro-Am - das ist so ein großartiges Ergebnis für uns als Team. Niemand hätte sich gewundert, wenn wir das Auto bei einem Unfall verloren hätten. Die Bedingungen waren einfach so schwer und das Rennen so lang. Aber wir sind durchgekommen und wir waren schnell. Das ist einfach nur fantastisch. Ich denke, ich kann versprechen, dass wir wieder nach Spa kommen werden.“

David Fumanelli, Strakka Racing #43: „Es war ein sehr schweres Rennen mit den wechselhaften Bedingungen. In der letzten Stunde hatten wir noch eine Strafe bekommen. Von daher sind wir super happy, dass wir uns noch den dritten Platz in der Pro-Am geholt haben.“

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Zunächst meine Glückwünsche an die Sieger. Wie erwartet, war es das chaotische Rennen mit viele Führungswechseln, Höhen und Tiefen sowie einer langen Unterbrechung, die uns zu diesem Zeitpunkt nicht geholfen hat. Wir sind happy über den Podiumsplatz, auch wenn wir mit der Pole-Position unseren Anspruch auf den Gesamtsieg angemeldet hatten. Schade, dass es nicht geklappt hat! Trotzdem Danke an alle – vor allem an unsere Customer Racing Teams, die dazu beigetragen haben, dass wir den Pokal für die Herstellerwertung zum zweiten Mal mit nach Affalterbach nehmen dürfen.“

Reihenfolge Mercedes-AMG GT3 nach Rennende, Total 24 Hours of Spa*: 

Pos.

Ges.

Pos.

Klasse

Nr.

 

Team

Fahrzeug

Fahrer

1

1

Pro

20

GPX Racing

Porsche 911 GT3 R

Richard Lietz, Michael Christensen, Kevin Estre

2

2

Pro

998

Rowe Racing

Porsche 911 GT3 R

Frederic Makowiecki, Patrick Pilet, Nick Tandy

3

3

Pro

4

Mercedes-AMG Team BLACK FALCON

Mercedes-AMG GT3

Yelmer Buurman (NED), Maro Engel (GER), Luca Stolz (GER)

...

 

 

 

 

 

10

10

Pro

999

Mercedes-AMG Team GruppeM Racing

Mercedes-AMG GT3

Lucas Auer (AUT), Maximilian Buhk (GER), Maximilian Götz (GER)

13

13

Pro

88

Mercedes-AMG Team AKKA ASP

Mercedes-AMG GT3

Vincent Abril (MON), Raffaele Marciello (ITA), Fabian Schiller (GER)

17

2

Silver

90

AKKA ASP Team

Mercedes-AMG GT3

Nico Bastian (GER), Timur Boguslavskiy (RUS), Felipe Fraga (BRA)

20

18

Pro

44

Mercedes-AMG Team Strakka Racing

Mercedes-AMG GT3

Gary Paffett (GBR), Tristan Vautier (FRA), Lewis Williamson (GBR)

24

3

Silver

6

BLACK FALCON

Mercedes-AMG GT3

Abdulaziz Al Faisal (KSA), Patrick Assenheimer (GER), Hubert Haupt (GER), Gabriele Piana (ITA)

26

2

Pro-Am

74

RAM Racing

Mercedes-AMG GT3

Darren Burke (GBR), Christiaan Frankenhout (NED), Tom Onslow-Cole (GBR), Remon Vos (NED)

32

3

Pro-Am

43

Strakka Racing

Mercedes-AMG GT3

David Fumanelli (ITA), Jack Hawksworth (GBR), Richard Heistand (USA), Christina Nielsen (DEN)

43

6

Pro-Am

133

 

Scuderia Villorba Corse

Mercedes-AMG GT3

Mauro Calamia (SUI), Ivan Jacoma (SUI), Stefano Monaco (SUI), Roberto Pampanini (ITA)

DNF

DNF

Pro

00

Goodsmile Racing & Type Moon

Mercedes-AMG GT3

Adam Christodoulou (GBR), Tatsuya Kataoka (JPN), Nobuteru Taniguchi (JPN)

* vorbehaltlich Bestätigung des Veranstalters

Ansprechpartner

Medien

Zurück

  • 19C0615_001
    3. Platz, Luca Stolz, Maro Engel, Yelmer Buurman
  • 19C0615_002
    Mercedes-AMG GT3 #4, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON
  • 19C0615_004
    2. Platz Pro-AM, Tom Onslow-Cole, Remon Vos, Darren Burke, Christiaan Frankenhout
  • 19C0615_003
    Podium Silver Cup, Total 24 Hours of Spa
  • 19C0615_005
    RAM Racing, #74 Mercedes-AMG GT3
  • 19C0615_006
    Strakka Racing, #43 Mercedes-AMG GT3
  • 19C0615_008
    AKKA ASP Team, #90 Mercedes-AMG GT3
  • 19C0615_007
    Mercedes-AMG Team GruppeM Racing, #999 Mercedes-AMG GT3
  • 19C0615_010
    Mercedes-AMG Team BLACK FALCON, #4 Mercedes-AMG GT3
  • 19C0615_013
    Boxenteam BLACK FALCON
  • 19C0615_009
    Scuderia Villorba Corse, #74 Mercedes-AMG GT3
  • 19C0615_011
    BLACK FALCON, #6 Mercedes-AMG GT3
  • 19C0615_012
    Mercedes-AMG Team Strakka Racing, #44 Mercedes-AMG GT3
  • 19C0615_015
    Rennunterbrechung
  • 19C0615_014
    Boxenstopp #88 Mercedes-AMG GT3
  • 19C0615_016
    Mercedes-AMG Team GruppeM Racing, #999 Mercedes-AMG GT3
Lade...