Mercedes-Benz International Designer Exchange Programm 2016: Mercedes-Benz präsentiert Modedesignerin Xiao Li auf der London Fashion Week

Mercedes-Benz International Designer Exchange Programm 2016: Mercedes-Benz präsentiert Modedesignerin Xiao Li auf der London Fashion Week

24.02.2016
Stuttgart/London
Stuttgart/London. Mercedes-Benz hat allen Grund, stolz zu sein: Die preisgekrönte chinesische Jung-Designerin Xiao Li hat ihre Herbst/Winter-Kollektion 2016 am 23. Februar 2016 im Rahmen des erfolgreichen Mercedes-Benz International Designer Exchange Programms bei der London Fashion Week präsentiert. Mit seinem Nachwuchsförderungsprogramm begleitet Mercedes-Benz seit vielen Jahren die internationale Modewelt.
Xiao Li ist derzeit eines der vielversprechendsten Designtalente aus China. Entsprechend groß ist die Vorfreude auf ihre Teilnahme am Mercedes-Benz International Designer Exchange Programm und der London Fashion Week. Xiao Li hat in diesem Jahr die Ehre, mit ihrer Show die London Fashion Week für diese Saison zu beenden. Ihr Auftritt ist damit nicht nur ein Muss im internationalen Fashionkalender, sondern zugleich ein weiterer Höhepunkt ihrer rasanten Karriere, die ihr bereits 2015 den Mercedes-Benz China Designer Award  bescherte. Dank der Unterstützung und den Initiativen des Luxusfahrzeugherstellers, wie dem International Designer Exchange Program, weisen die Londoner Laufstege aufsteigenden Designern weiterhin den Weg.
Ihre Vorliebe und Begabung für das Zeichnen brachte die in der kleinen chinesischen Hafenstadt Qingdao geborene Xiao Li dazu, in die britische Metropole zu ziehen. Am London College of Fashion erwarb sie einen Bachelor of Arts in Fashion Womenswear. Damit nicht genug, schloss sie ihre Ausbildung 2013 am Royal College of Art mit einem Master of Arts in Womenswear Knitwear ab. Mit ihren plastisch-anmutenden, innovativen Strick-Kreationen sorgte sie schon früh für Aufsehen in der Modewelt und ging zum Beispiel aus dem Pitti Filati „Feel the Yarn“ -Wettbewerb 2012 als Siegerin hervor. Ihre Abschlussarbeit am Royal College of Art wurde sowohl mit dem Loro Piana Award for Best Knitwear Collection als auch mit dem International Talent Support Diesel Award ausgezeichnet. Letzterer verschaffte ihr ein sechsmonatiges Praktikum in der Diesel-Zentrale. Dort schuf sie eine siebenteilige Sonderkollektion für die italienische Denim-Marke, die exklusiv im Concept Store 10 Corso Como angeboten wurde.
Neben Herren- und Damenmode kreiert Xiao Li auch Accessoires und Schuhe. Ihre Schöpfungen sind in den Concept Stores Dover Street Market, Joyce Hong Kong und 10 Corso Como erhältlich.
Xiao Li ist es gelungen, innerhalb kürzester Zeit eine unverwechselbare ästhetische Handschrift zu entwickeln. Für ihre skulpturellen Knitwear-Kollektionen verwendet sie ungewöhnliche, technische Materialien sowie ein spezielles Silikon-Formverfahren, das den Stücken nicht nur einen unverwechselbaren und modernen Look verleiht, sondern zugleich den Blick für das Schneidern einer auffallend voluminösen Silhouette schärft. Li arbeitet mit feinsten italienischen Garnen und produziert ihre Fashion-Kunstwerke in Europa und China, womit sie ganz mühelos die beiden Kontinente in ihren bereits verfügbaren Kollektionen verschmilzen lässt. Nach ihrer extravaganten Einstiegsarbeit hat die Jung-Designerin nun ihren Stil weiterentwickelt und präsentiert für die Saison Herbst/Winter 2016 eine Kollektion, die auf ein breiteres Publikum abzielt, ohne dabei ihren avantgardistischen Appeal einzubüßen.
Die im Rahmen des Mercedes-Benz International Designer Exchange Programm vorgestellte Kollektion nutzte Xiao Li, um einen ersten Blick zurück auf ihre früheren Arbeiten zu werfen und sich zu fragen „Wo ist die Zeit hin?“, um dem zunehmenden Verantwortungbewusstsein und dem steigenden Druck, mit dem sich etablierende Nachwuchstalente zwangsläufig konfrontiert sehen, zu begegnen. Im Zuge dieses Denk- und Schaffensprozesses hinterfragt sie das schwindelerregende Tempo der Fashion-Industrie und bedauert, dass jungen Designern nicht die notwendige Zeit gegeben wird, um ihre Ideen in Ruhe zu entwickeln und Gestalt annehmen zu lassen. Von diesem Standpunkt aus ließ sie sich von Künstlern wie Dalí inspirieren und beschäftigte sich mit einer futuristischen Idee einer Maschine für das Recycling verschwendeter Zeit.
Diese Idee manifestiert sich buchstäblich in der Kollektion mit ihren Accessoires: Silikon-Taschen sind geformt wie eine wogende, tickende Uhr, gestrickte Turnschuhe in Schwarz und Weiß zeigen die Hoheit der Zeit.
Zerlegte Kleidungsstücke erwecken den Eindruck, dass nicht genug Zeit war, sie fertigzustellen. Jacken, gefertigt aus einem geprägten, technischen Gewebe, haben gestufte Säume, die die Illusion von Geschwindigkeit schaffen – ganz als würde die Trägerin rennen und hätte die Kleider hinter sich weggeworfen. Weitgeschnittene Midi-Röcke umspielen lässig den Körper in einem asymmetrischen Stil, hinten lang und vorne kürzer, mit gebogenen, elegant gewellten Nähten. Lange Kleider in A-Linie aus kostbarer, italienischer Wolle und übergroße Tuniken mit verspieltem Saum überlagern Lis Handschrift der texturierten Strickwaren aus Kunststofffilm. Die Farbpalette zeigt frühlings- und sommerfrische Töne in Babyblau und Pink, die sich gegenüber kräftigem Burgunderrot, Marineblau und Grautönen hervorheben. Es wird mit Proportionen gespielt, durch das Aufeinandertreffen von übergroßen Stücken mit maßgeschneiderten Säumen, die einen Sinn für Formen schaffen, während klare minimale Linien ausreichend Spielraum bieten.
Die Dimensionen Abendmode werden in Nackenhalter, einem sportlichem Gefühl, gestaffelten Maxi-Roben, gefertigt aus technischem Gewebe für einen modernen und frischen Look, ausgelotet. Silikon-Klebstoff wird verwendet, um die Uhrenmotive zu kreieren, während der fette Slogan „No time“ den Träger daran erinnert, dass unser größter Luxus die Fähigkeit ist, ganz im wesentlichsten und zugleich flüchtigsten aller Dinge aufzugehen: der Zeit.
Mercedes-Benz International Designer Exchange Program
In den vergangenen 21 Jahren hat sich Mercedes-Benz weltweit als wichtiger Akteur und Partner von ausgesuchten Mode-Events international etabliert. Die Marke ist aktuell auf über 50 Mode-Plattformen weltweit präsent, darunter z. B. die Mercedes-Benz Fashion Weeks in Peking, Madrid, Amsterdam und Berlin sowie das renommierte „Festival International de Mode et de Photographie“ in Hyères. Im Rahmen seines globalen Engagements für Mode unterstützt Mercedes-Benz junge, talentierte Modedesigner unter anderem durch das Mercedes-Benz Designer Exchange Programm. Es bietet aufstrebenden und etablierten Designern eine einmalige Gelegenheit, ihre Kollektionen abseits ihrer Heimatmärkte einem internationalen Publikum zu präsentieren. Das 2009 ins Leben gerufene Programm ist gegenwärtig auf allen Modeplattformen vertreten, die von Mercedes-Benz unterstützt werden, oftmals begleitet von einem von Mercedes-Benz ins Leben gerufenen Award-Programm. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine Fachjury. Mercedes-Benz hat sich der Förderung und Betreuung vielversprechender Designtalente verpflichtet, und das International Designer Exchange Programm untermauert dieses Bekenntnis der Marke.
CREDITS:
STYLING: JULIA SARR-JAMOIS
MAKEUP: LAN NGUYEN-GREALIS & TEAM USING
MAYBELLINE NEW YORK
HAIR: EFI DAVIES & THE TONI&GUY SESSION TEAM USING LABEL.M PROFESSIONAL HAIR CARE
Die Designerin Xiao Li, auf ihrer Fashion Show, die auf der Mercedes-Benz London Fashion Week am 23. Februar 2016 präsentiert wurde.
16A173
Ein Model läuft bei der Xiao Li Fashion Show während der Mercedes-Benz London Fashion Week am 23. Februar 2016 über den Runway.
16A174
Ein Model läuft bei der Xiao Li Fashion Show während der Mercedes-Benz London Fashion Week am 23. Februar 2016 über den Runway.
16A175


Lade...