Der neue GLE im Anhängerbetrieb: Eine echte Zugnummer

ÜbersichtDer neue Mercedes-Benz GLE: Das Wichtigste in KürzeKurzfassung: Der neue Mercedes-Benz GLE: Der SUV-Trendsetter, ganz neu durchdachtDer neue Mercedes-Benz GLE unter der Lupe: Aktives Fahrwerk E-ACTIVE BODY CONTROLDer Antrieb: Der Sechszylinder-Diesel erfüllt schon Euro 6d und die Abgasnorm RDE 2MBUX – Mercedes-Benz User Experience: Bedienung neu erlebenDer Interieur-Assistent: Das Erlebnis wird noch größerDer variable Innenraum: Komfort auf bis zu sieben PlätzenDas Exterieur-Design: Kraftvoller AuftrittAerodynamik und Aeroakustik: Vom Wind geformtDie Fahrassistenz-Systeme: Bessere Unterstützung in Stau-SituationenENERGIZING KOMFORT: Aktiver Komfort, jetzt mit AnleitungDer Allradantrieb 4MATIC: Agil auf der Straße, überlegen im GeländeOrganoblech-Frontträger: Das Blech aus KunststoffDas Head-up-Display der nächsten Generation: Größer, schärfer, hellerMAGIC VISION CONTROL und Panorama-Schiebedach: Wischful thinking: Klare Sicht nach vorn – und auf die SterneDer neue GLE im Anhängerbetrieb: Eine echte ZugnummerNoise, Vibration, Harshness: Souveräne RuheDie Passive Sicherheit: Rundum-Schutz für den Fall des FallesDas Interieur-Design: Luxuriös-elegant kontrastiert mit kraftvoll-progressivDie Klimatisierung: Meister der AtmosphäreDie Soundsysteme: Hier spielt die MusikDie Scheinwerfer: Ganz schön helle – LED Serie, MULTIBEAM LED OptionFahrwerk und Bremsen: Trittsicher auf und neben der StraßeRohkarosserie und Leichtbau: Der Kampf ums IdealgewichtNeue Betätigungs- und Warngeräusche: Präzise RückmeldungDie Produktion: Made in TuscaloosaDie Heritage: ErfolgsgeschichteTechnische Daten

Einer der stärksten Gründe für den Kauf eines SUV ist die sehr gute Eignung für den Anhängerbetrieb. Allradantrieb und eine auf Zugkraft ausgelegte Getriebeübersetzung ermöglichen hohe Anhängelasten, die hohe und breite Form und das relativ hohe Gewicht der Fahrzeuge erhöhen die Fahrstabilität des Gespanns. Der neue GLE hat den Anspruch, alles noch etwas besser zu machen. Dabei hilft auch der Anhängerrangier-Assistent.

Das Bessermachen fängt schon bei der Anhängekupplung an. Für den europäischen Markt ist eine vollelektrische Anhängevorrichtung erhältlich. Über Taster in der Heckklappe oder Fahrertür wird der Kugelhals einfach mitsamt der Steckdose für die Anhängerelektrik auf Knopfdruck unter dem Wagen hervorgeschwenkt und automatisch in der Betriebsposition fixiert. Nach der Benutzung verschwindet sie genauso mühelos wieder in ihrer Ruheposition hinter dem Stoßfänger.

Um eine Fehlbedienung durch Kinder zu vermeiden, sitzt der Taster im bei geschlossener Hecktür nicht zugänglichen Bereich der Heckklappe – ist diese geöffnet, können ihn Kinder nicht erreichen. Zur Sicherheit besitzt die Anhängevorrichtung außerdem einen Einklemmschutz ähnlich wie die elektrischen Fensterheber. Und um Fehlbedienung durch sich verhakende Gepäckstücke zu vermeiden, ist es ein Zug- und kein Drucktaster.

Fix4Bike: Neue Aufnahme für Fahrradträger

Auch wer die Kupplung nicht zum Ziehen von Anhängern, sondern zum Transport von beispielsweise Fahrrädern verwendet. bekommt eine Besonderheit: Die Anhängekupplung besitzt am Kugelhals zwei zusätzliche Bolzen, auf denen sich ein passender Fahrradträger sicher abstützt. Damit konnte die Traglast auf 100 kg und vier Fahrräder erhöht werden – besonders praktisch für E‑Bikes, die bisher nur beschränkt mitgenommen werden konnten. Der Träger lässt sich besonders einfach montieren und schützt so auch den Stoßfänger vor Beschädigungen. Bisherige Träger können weiter verwendet werden, die Nutzung ist dann wie bisher auf drei Fahrräder und 75 kg eingeschränkt.

Neu beim GLE: Der Anhängerrangier-Assistent

In Verbindung mit dem Park-Paket wird das Anhängen auch ohne fremde Hilfe bequem: das Anvisieren der Deichsel erfolgt über die Rückfahrkamera, die dazu einen Zoom-Modus hat, um im Nahbereich genau zu zeigen, wie Deichsel und Kugelkopf zueinander liegen. Ist das Gespann komplett, wird durch kurzes Geradeausfahren der Anhängerrangier-Assistent mit Knickwinkelschutz kalibriert. Er macht das Rangieren mit dem Gespann auch für Ungeübte einfach.

Der Anhängerrangier-Assistent regelt den Lenkwinkel am Zugfahrzeug automatisiert bis zu einer limitierten Geschwindigkeit. Ein so genannter Knickwinkelsensor, ein Magnetring im Kugelkopf der Anhängervorrichtung, liefert die notwendigen Informationen.

Vier Kameras (vorn im Kühlergrill, hinten im Griff der Heckklappe und in beiden Außenspiegelgehäusen) überblicken das Umfeld des Wagens. Nicht nur ihre jeweiligen Bilder lassen sich anzeigen, aus ihnen gemeinsam wird auch eine virtuelle Ansicht des Wagens aus der Vogelperspektive erzeugt. Beim Rückwärtsfahren mit Anhänger wird eine Weitwinkelsicht des Hängers und eine Symboldarstellung des Gespanns gezeigt. Der Fahrer kann dann wählen, mit welchem Knickwinkel das Gespann rückwärtsfährt. Die Lenkung wird automatisch so geführt, dass der Winkel gehalten wird. Wenn der Hänger dann die richtige Richtung erreicht hat und geradeaus weiter rückwärtsfahren soll, drückt der Fahrer im Touchscreen das Icon „gerade ziehen“ – und die Lenkung führt automatisch das Manöver aus. Der Anhänger fährt, vom GLE gekonnt bugsiert, schnurgerade voraus.

Der Anhängerrangier-Assistent wird im Stillstand durch Einlegen des Rückwärtsgangs und Drücken der Park-Taste links neben dem Touchpad in der Mittelkonsole aktiviert, wenn ein Hänger angehängt und eingesteckt ist, und funktioniert bis zu 8 km/h Geschwindigkeit und sogar bis zu 15 % Steigung. Der Anhängerrangier-Assistent ist über das Multimediasystem MBUX – Mercedes-Benz User Experience intuitiv bedienbar: Über das Media-Display oder über das Touchpad in der Mittelkonsole braucht der Fahrer lediglich das gewünschte Manöver auszuwählen (Richtungsvorgabe per Eingabe des Soll-Knickwinkels bzw. Auswahl der Funktion „Gerade ziehen“). Anschließend kann er den Rangiervorgang aus unterschiedlichen Kameraperspektiven verfolgen. Dynamische Hilfslinien zeigen Fahrweg, Fahrzeugbreite und Abstände zu erkannten Objekten.

Wenn der Knickwinkel größer wird als 5 Grad, wird die Geschwindigkeit der Rückwärtsfahrt auf 5 km/h verringert. Und greift der Fahrer in das Lenkrad oder droht der Knickwinkel zu groß zu werden, wird der Wagen automatisch angehalten. Gerade für Fahrer, die nur gelegentlich mit einem Anhänger rangieren, bietet der Anhängerrangier-Assistent zusätzliche Sicherheit in Situationen, die sonst schnell in Stress ausarten können.

Zieht was weg: Bis 3.500 kg Anhängelast

Aber auch bei ungestörter Geradeausfahrt ist der neue GLE ein herausragendes Zugfahrzeug. Gebremste Anhänger mit bis 3.500 kg Gesamtgewicht und Stützlasten von bis zu 140 kg meistert er souverän. Das ESP® verfügt über eine Anhängerstabilisierungsfunktion, die ein Aufschwingen des Gespanns erkennt und mit gezielten Bremseingriffen gegensteuert, bis hin zum Abbremsen des Gespanns. Wenn die Schwingungen des Anhängers abgeklungen sind, beendet das System seine Eingriffe wieder.

Auch die Regelsysteme von AIRMATIC und eABC stellen sich automatisch auf einen angehängten Anhänger ein und regulieren Fahrzeughöhe und Dämpfung entsprechend. Die mit dem Anhängerbetrieb nicht kompatiblen Assistenzsysteme wie der Aktive Park-Assistent werden ebenso automatisch deaktiviert, natürlich mit einem entsprechenden Hinweis an den Fahrer im Cockpit-Bildschirm.

Lade...