Aerodynamik und Aeroakustik: Vom Wind geformt

ÜbersichtDer neue Mercedes-Benz GLE: Das Wichtigste in KürzeKurzfassung: Der neue Mercedes-Benz GLE: Der SUV-Trendsetter, ganz neu durchdachtDer neue Mercedes-Benz GLE unter der Lupe: Aktives Fahrwerk E-ACTIVE BODY CONTROLDer Antrieb: Der Sechszylinder-Diesel erfüllt schon Euro 6d und die Abgasnorm RDE 2MBUX – Mercedes-Benz User Experience: Bedienung neu erlebenDer Interieur-Assistent: Das Erlebnis wird noch größerDer variable Innenraum: Komfort auf bis zu sieben PlätzenDas Exterieur-Design: Kraftvoller AuftrittAerodynamik und Aeroakustik: Vom Wind geformtDie Fahrassistenz-Systeme: Bessere Unterstützung in Stau-SituationenENERGIZING KOMFORT: Aktiver Komfort, jetzt mit AnleitungDer Allradantrieb 4MATIC: Agil auf der Straße, überlegen im GeländeOrganoblech-Frontträger: Das Blech aus KunststoffDas Head-up-Display der nächsten Generation: Größer, schärfer, hellerMAGIC VISION CONTROL und Panorama-Schiebedach: Wischful thinking: Klare Sicht nach vorn – und auf die SterneDer neue GLE im Anhängerbetrieb: Eine echte ZugnummerNoise, Vibration, Harshness: Souveräne RuheDie Passive Sicherheit: Rundum-Schutz für den Fall des FallesDas Interieur-Design: Luxuriös-elegant kontrastiert mit kraftvoll-progressivDie Klimatisierung: Meister der AtmosphäreDie Soundsysteme: Hier spielt die MusikDie Scheinwerfer: Ganz schön helle – LED Serie, MULTIBEAM LED OptionFahrwerk und Bremsen: Trittsicher auf und neben der StraßeRohkarosserie und Leichtbau: Der Kampf ums IdealgewichtNeue Betätigungs- und Warngeräusche: Präzise RückmeldungDie Produktion: Made in TuscaloosaDie Heritage: ErfolgsgeschichteTechnische Daten

Der niedrigste Luftwiderstand aller SUV in seinem Segment und ein noch leiseres Windgeräusch als beim Vorgänger – so lautete das Entwicklungs­ziel für den neuen GLE. Es wurde mit cw-Werten ab 0,29 erreicht – eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger (cw = 0,32) und der Bestwert in seinem Segment. Das gute Strömungsverhalten trägt entscheidend zum niedrigen Kraftstoffverbrauch unter Alltagsbedingungen bei. Durch eine Vielzahl von Berechnungsschleifen mit CAE-Simulationen (computer aided engineering, rechnergestützte Entwicklung) und durch Messungen im Windkanal in Sindelfingen wurden zahlreiche Details optimiert.

Zu den wesentlichen Maßnahmen zählt ein aktives Kühlluftregelsystem hinter dem Kühlergrill zur bedarfsgerechten Dosierung der Kühlluftmenge (AIRPANEL), so dass nur so viel Luft wie unbedingt nötig hindurchströmt und möglichst viel außen um das Fahrzeug herum. Damit sie dort auf wenig Widerstand trifft, wurden Radspoiler mit aerodynamisch geformten Anlaufkörpern vor den Vorderrädern entwickelt und zusätzliche Radspoiler vor den Hinterrädern umgesetzt. Die Außenspiegel wurden optimiert – die von ihnen verursachten Verwirbelungen erzeugen außer Luftwiderstand auch Geräusche, die besonders nahe am Fahrerohr entstehen. Außerdem entscheidet ihre Umströmung im Zusammenhang mit den A-Säulenwirbeln stark mit, dass die Seitenfenster bei Regenfahrten weitgehend sauber bleiben. Der Dachspoiler und die Seitenspoiler mit Dichtung zur D-Säule auf der Heckklappe und Heckleuchten mit speziellen Abrisskanten sorgen für weniger Luftwirbel am Fahrzeugheck.

Die große Bodenfreiheit von SUVs macht Feinarbeit am Unterboden besonders wertvoll für die Aerodynamik. Beim neuen GLE kommt eine großflächige Abdeckung des Unterbodens und des Kardantunnels zum Einsatz. Eine flächige Tankabdeckung, eine Aerodynamikverkleidung an der Hinterachse und eine aerodynamisch optimierte Diffusorverkleidung verringern kräftezehrende und laute Verwirbelungen am Unterboden, wo besonders tieffrequente Windgeräusche auftreten. Auch die Räder, ständige Widersacher der Aerodynamiker, wurden soweit optimiert, dass sie jetzt teilweise auf die Bezeichnung Aeroräder hören dürfen. Die Feinarbeit an ihnen ging so weit, dass sogar die Schrift auf den Reifenflanken versenkt wurde.

Das große Panorama-Schiebedach, ein Glanzstück der Sonderausstattungsliste, ist nicht unbedingt ein Wunschkind für Ingenieure, die im Windkanal arbeiten, denn seine unvermeidlichen Fugen und Öffnungen sind stets Quellen und Schlupflöcher von Windgeräuschen. Aber die Aerodynamiker haben sich liebevoll darum gekümmert und es gelang mit vielen Windleitmaßnahmen, speziell profilierten Dichtungen und Abdeckungen, auch an dieser Stelle für einen Geräuschkomfort zu sorgen, der dem eines viel kleineren Schiebedachs entspricht. Für das Panorama-Schiebedach wurde sogar eigens ein Programm entwickelt, welches die Öffnung des Daches in Hubstellung der Fahrgeschwindigkeit anpasst, damit das in diesem Fall wohl vom Fahrer gewünschte Rauschen des Windes immer angenehm bleibt und nicht überhandnimmt.

Die gute Aeroakustik des neuen GLE ist auch an vielen anderen Stellen das Ergebnis ausdauernder Feinarbeit, die man nur sehen kann, wenn man weiß, wo man hinschauen muss. Besonders viele Beispiele gibt es an Fugen und Dichtungen, die erst zum Vorschein kommen, wenn man die Motorhaube oder die Türen öffnet.

Lade...