Fahrerlager-Geschichten – Ulrich Fritz: „Ich warne davor, zu glauben, dass wir die Titel bereits in der Tasche haben“

18.
Juli 2018
Stuttgart

Halbzeit in der DTM-Saison 2018: Teamchef Ulrich Fritz blickt nach zehn von zwanzig Rennen auf die erste Saisonhälfte zurück und zieht eine erste Zwischenbilanz

  • Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten vom Wochenende
  • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
  • 3 Fragen an Ulrich Fritz
  • Social Media News: Was gibt’s Neues online?

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

  • DTM: Gary Paffett führt im ersten Rennen in Zandvoort einen Vierfachsieg von Mercedes-AMG Motorsport an
  • DTM: Gary Paffett und Paul Di Resta erzielen Doppel-Podium im zweiten Rennen
  • DTM: Mercedes-AMG Motorsport führt zur Saisonhalbzeit die Fahrer-, Team- und Herstellerwertung an

Newssplitter

Auf nach Hockenheim: Nach dem „Triple-Header“ ist vor dem Doppelpack: Kaum hat das Team zum ersten Mal in der Geschichte der Formel 1 drei Rennen innerhalb von drei Wochen absolviert, geht es auch schon mit dem nächsten „Back-to-Back“ -Doppel weiter. Den Anfang macht die Rückkehr des Großen Preises von Deutschland in Hockenheim, der zuletzt 2016 ausgetragen wurde. Die letzten beiden Rennen in Hockenheim gewann jeweils ein Mercedes-Fahrer: 2014 feierte Nico Rosberg einen Heimsieg, 2016 triumphierte Lewis Hamilton zum dritten Mal in Deutschland. Den ersten Silberpfeil-Sieg auf deutschem Boden gab es in der Formel 1 im Jahr 1954 durch den legendären Juan Manuel Fangio – damals auf dem Nürburgring. Auch im Qualifying waren die silbernen Autos zuletzt nicht zu stoppen: 2013 (Nürburgring, Lewis), 2014 und 2015 (jeweils Hockenheim, Nico) stand ein Werks-Mercedes auf der Pole Position.

Stat-Attack - Zandvoort: Die Reise an die Nordseeküste hat sich für das Team wahrlich gelohnt. Am Sonntagabend reiste die Mannschaft mit fünf von sechs möglichen Podestplätzen aus Zandvoort ab. Ein fast perfektes Wochenende, das der Mannschaft unter anderem einen Vierfachsieg, ein Doppelpodium und eine dreifache Meisterschaftsführung einbrachte. Besonders Samstagssieger Gary Paffett hatte Grund zur Freude. So baute er nicht nur seine Führung in der Fahrerwertung aus, sondern zog mit seinem 23. DTM-Sieg auch mit Mattias Ekström gleich. Nur Rekordmeister Bernd Schneider (43 Siege) und Klaus Ludwig (37 Siege) haben noch öfter gewonnen. Nach dem Sieg und zwei Pole Positions hatte Gary im zweiten Lauf am Sonntag noch eine weitere Bestmarke vor Augen: Seit der Einführung des neuen Formats mit zwei Qualifyings und Rennen pro Wochenende im Jahr 2015 ist es noch keinem Fahrer gelungen, an einem Wochenende zwei Poles und zwei Siege einzufahren. Als Zweiter verpasste er dieses Ziel hauchdünn, aber wir haben ja erst Halbzeit in der DTM-Saison 2018...

Podien und Top-10-Platzierungen in Nordamerika: Die Pirelli World Challenge nähert sich der Zielgeraden und am Wochenende haben die Fahrer auf dem Portland International Circuit die Runden sieben und acht der SprintX GT und GTS Saison ausgetragen. In der Gesamtwertung steht Daniel Morad (CAN) auf Platz vier mit Anschluss zur Spitze. Gemeinsam mit Matt Brabham, Enkel der Formel-1-Legende Jack Brabham (USA), hat sich das Duo mit dem Mercedes-AMG GT3 #2 im ersten Lauf Platz vier in der Klassenwertung gesichert, den zweiten Lauf konnten sie unfallbedingt nicht beenden. Die besten Ergebnisse des Wochenendes erzielte David Askew (USA) im Mercedes-AMG GT3 #63 von DXDT Racing. Auf Klassenplatz drei am Samstag folgte Rang zwei am Sonntag. Und während Matt Fassnacht und Christian Szymczak (beide USA) im Samstagsrennen auf Position zwölf ihrer Klasse gefahren sind, konnten sie am Sonntag in ihrem Mercedes-AMG GT4 von Murillo Racing in die Top-10 auf Platz sieben vorfahren.  

Doppelsieg im French GT4 Cup: Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (beide FRA) von AKKA ASP haben sich den Gesamtsieg in Rennen zwei gesichert. Auf Rang zwei folgend haben Alexandre Bardinon und Thomas Laurent (beide FRA) von M Racing – YMR den Doppelsieg für den Mercedes-AMG GT4 perfekt gemacht. Für Beaubelique/Pla ist es bereits der zweite Saisonsieg. Schon im ersten Rennen am Samstag zeigte vor allem AKKA ASP eine starke Teamleistung. Das Duo Benjamin Ricci und Thomas Drouet (beide FRA) belegte P3 vor ihren Teamkollegen Beaubelique/Pla auf Rang vier. Zur Halbzeit des French GT4 Cup liegen Beaubelique/Pla mit nur zehn Punkten Rückstand aussichtsreich im Rennen um den GT4-Titel. 

3 Fragen an Ulrich Fritz

Uli, wir haben Halbzeit in der DTM. Wie fällt Dein Fazit für die erste Saisonhälfte aus?

Ulrich Fritz: Zur Halbzeit der Saison in allen Meisterschaften deutlich zu führen, damit haben wir zum Start der Saison sicher nicht gerechnet. Wir wussten, dass wir in der Vorbereitung sehr viel Energie in unsere letzte Saison investiert haben, daher ist es für die gesamte Mannschaft auch der verdiente Lohn. Und um ehrlich zu sein, ein bisschen Genugtuung schwingt auch mit. Ich kann mich noch sehr gut an die Kommentare zum Auftakt in Hockenheim erinnern, als uns vorgeworfen wurde, dass wir in diesem Jahr eigentlich nur Teilnehmer wären, aber sportlich keine Rolle spielen würden. Davon ist jetzt nichts mehr zu hören. Aber ich warne auch davor, zu glauben, dass wir die Titel bereits in der Tasche haben. Dem ist sicherlich nicht so. BMW war die ganze Saison fast immer bei der Musik und auch Audi ist seit Zandvoort wieder voll mit dabei. Wenn wir jetzt nachlassen würden, dann schmilzt unser Vorsprung ganz schnell dahin.

Wer ist für Dich bisher der größte Gewinner der ersten Saisonhälfte?

Ulrich Fritz: Alles in allem würde ich sagen: der Fan. Die ganzen Änderungen, die wir vor der Saison beschlossen haben, zeigen auf jeden Fall Wirkung. Wir haben tolle Rennen mit spektakulären Zweikämpfen gesehen. Eben das, was der Zuschauer sich von der DTM wünscht. Rein sportlich ist es jetzt mit Blick auf die Tabelle nicht so schwierig, eine Antwort zu finden. Gary liefert bisher eine Wahnsinns-Saison ab. Vor dem ersten Rennen haben wir noch darüber gewitzelt, dass er unter mir noch kein Rennen gewinnen konnte, andere haben schon Hochrechnungen angestellt, wie viele Tage er sieglos ist und jetzt hat er schon drei Saisonsiege nach 10 Rennen auf dem Konto.

Es gibt schon Aussagen und Gerüchte, die in die Richtung zielen, dass schon festgelegt wurde, dass alle Mercedes-Fahrer für Gary fahren müssen. Was sagst Du dazu?

Ulrich Fritz: Das ist Quatsch. Es gibt definitiv keine Ansagen in diese Richtung. Bei uns darf jeder gewinnen. Es wäre nicht gerade clever, wenn wir uns nach 10 Rennen auf einen Fahrer festlegen würden, obwohl fünf unserer Jungs in den Top-8 der Meisterschaft stehen. Je mehr Eisen du am Ende noch im Feuer hast, desto besser. Die Vergangenheit hat ja gezeigt, wie schnell es geht, dass ein Fahrer mal zwei, drei Nullrunden einfährt. Dann ist es gut, wenn man mehrere Kandidaten auf den Titel hat. Viele der Kommentare gehören ja auch einfach zum Geschäft und dienen dazu, Unruhe zu stiften oder von anderen Dingen abzulenken. Das sollte man nicht zu ernst nehmen.

Social Media News

#FOS: Valtteri Bottas begeisterte das Publikum beim Goodwood Festival of Speed 2018 unter anderem mit diesem action-geladenen Run im W07! Ein Blick ins Cockpit des Finnen – inklusive Donuts und Burnouts!

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=Oo0fSuTuUxM

#70JahreSilverstone: Im Rahmen des Großen Preises von Großbritannien feierte Silverstone sein 70-jähriges Jubiläum. Esteban Gutierrez nahm im W07 an der Jubiläums-Parade teil. So sah das aus seinem Cockpit aus!

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=InaduTuzuUs

#INWED18: Das Team und „Dare To Be Different“ veranstalteten zum „International Women in Engineering Day 2018“ ein Event in unserer Fabrik, bei dem unsere talentierten weiblichen Ingenieure mehreren Gruppen an Mädchen erklärten, wie sie in den Motorsport gekommen sind. Außerdem gab es eine Boxenstopp-Challenge, Simulator-Training und einen Blick hinter die Kulissen – inklusive des streng geheimen Windkanals!

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=3kKNglgrudI

#30JahreDTM: Der Circuit Zandvoort gehört zu den anspruchsvollsten Kursen im DTM-Rennkalender. Unsere aktuellen und ehemaligen Piloten verraten, was die Strecke so besonders macht...

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=Lk-yUbEg03c

Ansprechpartner

  • Leiter Mercedes-Benz Motorsport Kommunikation / F1-Kommunikation
  • Tel: +44 1280 844484
  • Fax: -

Medien

Zurück
  • D520826
    Fahrerlager-Geschichten – Ulrich Fritz
    Fahrerlager-Geschichten – Ulrich Fritz
Lade...