Urbane Mobilität der Zukunft: smart plant, rein elektrisch zu werden

ÜbersichtBis 2022 mehr als zehn rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge geplant: Alle Ampeln stehen auf grünInterview Ola Källenius: „In jeder Baureihe mindestens eine elektrifizierte Alternative“Road #1: Elektromobilität: Elektropionier Mercedes-Benz baut CO2-freie Mobilität kräftig ausUrbane Mobilität der Zukunft: smart plant, rein elektrisch zu werdenUnter der Lupe: Showcar Mercedes-Benz EQA: EQ-Konzept in der KompaktklasseUnter der Lupe: Mercedes-Benz GLC-F CELL: Weltweit erstes Elektrofahrzeug mit Brennstoffzellen- und BatterieantriebUnter der Lupe: Batterietechnik: Weitere Technologiesprünge erwartetRoad #2: Hybridfahrzeuge: Plug-in-Hybrid: Eines der breitesten AngeboteUnter der Lupe: Mercedes-Benz S 560 e: Mehr Leistung, mehr ReichweiteUnter der Lupe: Mercedes-AMG Project ONE: Formel 1-Technologie für die StraßeUnter der Lupe: ECO Assistent: Vernetzte Antriebsstrategie für intelligente EffizienzRoad #3: Dieselmotoren, Ottomotoren, ISG und RSG, 48-Volt-BordnetzUnter der Lupe: Neue Benzinmotoren: Richtungsweisende Technologie und EffizienzUnter der Lupe: Neue Premium-Dieselmotorenfamilie: Sparsamer und stärker, leichter und kompakterRoad #4: e-Mobility Services und Dienstleistungen: Die Mobilität der Zukunft wird flexibler und vernetzterUnter der Lupe: Kompetenznetzwerk: Kompetenzen bündeln, Know-how sichernUnter der Lupe: Batterieproduktion: Aufbau eines globalen Batterieproduktionsverbunds für ElektrofahrzeugeUnter der Lupe: Ladetechnologien: Laden leicht gemachtUnter der Lupe: Stationäre Energiespeicher: Aus dem Auto ans NetzMercedes-Benz Vans: Die Zukunft des Transports in Innenstädten ist elektrischMercedes-Benz Nutzfahrzeuge und Busse: Elektrisch auf allen StreckenHeritage: Alternativen seit jeher im BlickGlossar: Die wichtigsten Fachbegriffe

smart strebt als erste Automobilmarke den konsequenten Umstieg vom Verbrenner auf den Elektroantrieb an: Ab 2020 soll es in Europa und den USA ausschließlich smart mit batterieelektrischem Antrieb geben. Der Rest der Welt soll kurz darauf folgen. Schon heute machen die smart electric drive Modelle (Stromverbrauch kombiniert: 13,1 - 12,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) den Einstieg in die Elektromobilität so attraktiv wie noch nie. Denn sie verbinden die Agilität des smart mit lokal emissionsfreiem Fahren. Mit dem smart vision EQ fortwo hat smart auf der IAA 2017 eine elektrische und autonome Vision für einen hocheffizienten und flexiblen Nahverkehr präsentiert. Und mit der neuen smart experienc-e App lässt sich Elektromobilität interaktiv erleben.

Der smart vision EQ fortwo zeigt eine neue Lösung für einen individualisierten, hochflexiblen und hocheffizienten öffentlichen Nahverkehr. Die autonom und elektrisch fahrende Studie präsentiert ein konsequentes Konzept für zukünftige urbane Mobilität und das Carsharing der Zukunft. Das Fahrzeug holt seine Passagiere direkt am gewünschten Ort ab und verzichtet auf Lenkrad und Pedale. Als erstes Fahrzeug verkörpert es alle vier Säulen der CASE-Strategie: „ Connected“, „Autonomous“, „Shared“ und „Electric“.

„Der smart vision EQ fortwo ist unsere Vision der urbanen Mobilität der Zukunft, es ist das radikalste Carsharing-Konzeptauto überhaupt: vollautonom, maximal kommunikativ, freundlich, umfassend personalisierbar und natürlich elektrisch“, so smart Chefin Annette Winkler.

Dass es sich um „sein“ Fahrzeug handelt, erkennt der Nutzer mit Hilfe neuartiger Individualisierungsmöglichkeiten: Über den Black Panel Grill an der Front sowie über große seitliche Projektionsflächen erlaubt der smart vision EQ fortwo eine für Carsharing bis dato unbekannte Individualisierung des Fahrzeugs. Entlastet von Fahraufgaben, können die Passagiere im großen Innenraum entspannen.

Der smart vision EQ fortwo verfügt über einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 30 kWh. Ist er nicht im Einsatz, steuert er selbstständig eine Ladestation an, um neue Energie zu laden. Alternativ können sich die Autos induktiv ans Stromnetz „andocken“, Strom abgeben und so das Netz als „Schwarmbatterie“ entlasten. smart übernimmt so eine wichtige Funktion bei der Gestaltung der Energiewende.

smart electric drive Modelle: Stromer für die Stadt

Der smart electric drive macht den Einstieg in die Elektromobilität so attraktiv wie noch nie. Denn er verbindet die Agilität des smart mit lokal emissionsfreiem Fahren – die ideale Kombination für urbane Mobilität. Nach smart fortwo coupé und smart forfour (Stromverbrauch kombiniert: 12,9/13,1 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) ist im Sommer 2017 auch das smart fortwo cabrio mit batterieelektrischem Antrieb (Stromverbrauch kombiniert: 13,0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) gestartet.

Mit 160 Newtonmeter Drehmoment, die direkt beim Start zur Verfügung stehen, beschleunigt der 60 kW starke Stromer ausgesprochen agil. Eine komplette Batterieladung genügt für eine stadtverkehrsgerechte Reichweite. Der smart electric drive kann an der Haushaltssteckdose aufgeladen werden – mit dem leistungsstarken On-Board-Lader je nach Länderversion bis zu doppelt so schnell wie bisher.

Der Elektromotor ist ein so genannter fremderregter Drehstrom-Synchronmotor. Bei dieser Bauart befindet sich auf dem Rotor eine Wicklung, die erst durch fließenden Strom magnetisiert wird. Die Steuerung des Energieflusses von der Hochvoltbatterie zum Elektromotor erfolgt über die Leistungselektronik, die kompakt mit der Antriebseinheit verblockt ist.

Aufgrund der Leistungscharakteristik des Elektromotors kommt der smart mit einer einzigen festen Getriebeübersetzung aus. Schalten ist somit überflüssig – ein großer Vorteil im dichten Stadtverkehr. Zum Rückwärtsfahren ändert sich die Drehrichtung des Motors.

Mit dem ECO-Modus steht ein besonders energieeffizientes Fahrprogramm zur Wahl. Die radarbasierte Rekuperation steuert die Energierückgewinnung je nach Verkehrslage. Um Energie zu sparen und noch mehr Reichweite zu gewinnen, verfügt der smart electric drive zudem über eine Vorklimatisierung.

Über die “smart control“-App lassen sich viele electric drive Informationen per Smartphone, Tablet oder PC abrufen und Funktionen wie Vorklimatisierung oder intelligentes Laden bequem aus der Ferne steuern.

Zum neuen Modelljahr erhielten die smart electric drive Modelle in Verbindung mit dem Cool & Media-Paket zusätzlich den Charge Spot Finder. Mit dieser neuen Funktion lassen sich über das Navigationssystem elektrische Ladestationen in der Nähe der aktuellen Position oder in einer Stadt finden.

smart experienc‑e App: Elektromobilität interaktiv erleben

Interaktiv und spielerisch erleben lassen sich die smart electric drive Modelle mit der neuen smart experienc‑e App. 3D-Modell, Komponenten-Scanner und Reichweiten-Simulator sind die drei Hauptfunktionen der kostenlos für iOS und Android verfügbaren App:

  • 3D-Modell: Dreidimensionale Ansichten des smart electric drive sind mit so genannten Touchpoints versehen. Wird einer dieser Punkte auf dem Smartphone oder Tablet-PC angewählt, öffnen sich Filme, Animationen oder Erklärungen zum entsprechenden Bauteil oder der jeweiligen Anzeige des Fahrzeugs.
  • Komponenten-Scanner: Mit der Kamera des Smartphones können Komponenten und Anzeigen direkt im smart electric drive gescannt werden, etwa auf einer Messe oder beim Händler. Nach der visuellen Erfassung der Objekte folgt eine Erklärung der entsprechenden Funktion.
  • Reichweiten-Simulator: Hier lässt sich die individuelle Reichweite des smart electric drive berechnen. Die Simulation berücksichtigt dabei, ob mit eher niedrigem Tempo in der Stadt oder mit einer höheren Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Landstraße gefahren wird. Weitere Parameter wie Reifengröße, Außentemperatur und Aktivierung/Deaktivierung von Klimaanlage und Vorklimatisierung fließen ebenso ein.

smart electric drive Carsino: Altes Auto als Spieleinsatz

smart hat die Markteinführung der smart electric drive Modelle mit einer internationalen Social Media- und Digital-Kampagne begleitet. smart Fans und Interessierte aus Deutschland und Spanien konnten sich im Sommer 2017 für die Teilnahme an „smart electric drive Carsino“ bewerben. Als Spieleinsatz mussten die Teilnehmer ihr altes Auto setzen, das später zu einem überdimensionalen Würfel gepresst wird.

Mit diesem „Autowürfel“ spielten die beiden Finalisten aus Deutschland und Spanien bei einem großen Live-Event Anfang September gegen zwei weitere Teilnehmer aus Belgien und den Niederlanden um den Sieg. Die höchste Augenzahl wurde vom niederländischen Teilnehmer erwürfelt. Sein Gewinn ist ein neuer smart fortwo electric drive.

Lade...