Innovation der Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW): Die GWW beliefern künftig Mercedes-Benz Werke weltweit

30.
November 2017
Stuttgart
  • Mitarbeiter der Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW) fertigen bald auch Teile für neue Mercedes-Benz Kompakt-und SUV Klasse.
  • Initiative der GWW zur Optimierung eines Bauteils wird bereits seit drei Fahrzeuggenerationen erfolgreich eingesetzt.
  • Dr. Klaus Zehender, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität: „Die Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten beliefern die Mercedes-Benz Werke bereits seit 44 Jahren in Spitzenqualität und sind präzise auf Takt und Reihenfolge unserer Produktion abgestimmt. Es ist schön zu sehen, mit wie viel Einsatz und Motivation die Mitarbeiter arbeiten, um Komponenten fehlerfrei und Just-in-Sequence direkt ans Band zu liefern.“

Stuttgart – Spitzenqualität, Wirtschaftlichkeit und soziales Engagement: Die Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten (GWW) mit Standort in unmittelbarer Nachbarschaft zum Mercedes-Benz Werk Sindelfingen sind bereits seit vielen Jahren zuverlässiger Partner von Mercedes-Benz. Nun baut Mercedes-Benz seine Zusammenarbeit mit der GWW weiter aus. Die automatische Leuchtweitenregulierung der neuen Fahrzeuggenerationen wird künftig bei der GWW vormontiert. Im kommenden Jahr wird der Zulieferer die Teile auch für die neue Kompaktklasse und die nächste SUV-Generation fertigen, die in Mercedes-Benz Werke auf drei Kontinente exportiert werden. Auch für die gesamte E-Klasse-Familie, die C-Klasse und die neue S-Klasse werden hier Bauteile montiert.

 „Die Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten beliefern die Mercedes-Benz Werke bereits seit 44 Jahren in Spitzenqualität und sind präzise auf Takt und Reihenfolge unserer Produktion abgestimmt. Es ist schön zu sehen, mit wie viel Einsatz und Motivation die Mitarbeiter arbeiten, um Komponenten fehlerfrei und Just-in-Sequence direkt ans Band zu liefern“, sagt Dr. Klaus Zehender, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität.

Idee zur Prozessoptimierung erfolgreich umgesetzt

Die Mitarbeiter der GWW tragen nicht nur dazu bei, durch ihre Montage-und Komplettiertätigkeiten die richtigen Teile zur richtigen Zeit ans Band zu liefern. Sie hatten auch die Idee zur Verbesserung des Wartungsdeckels der Kraftstoff-Förderpumpe, wodurch sowohl die Prozesssicherheit verbessert als auch gleich mehrere Arbeitsschritte vereinfacht werden konnten. Der Wartungsdeckel der Tankpumpe, der unter dem Rücksitz verbaut wird, war ursprünglich mit einer selbstklebenden, starren Dichtung versehen, die von Hand aufgeklebt werden musste. Dazu war ein sehr großer Druck nötig. Die Mitarbeiter der GWW hatten die Idee, stattdessen einen weichen Schaum aufzutragen. Dieser wird von einem Roboter angebracht und dichtet bereits bei einem Bruchteil des Drucks genauso gut ab. Zusätzlich können Schrauben eingespart werden. Diese Innovation aus der GWW wird heute bereits in der dritten Fahrzeuggeneration der E-Klasse eingesetzt. Trotz fortschreitender Automatisierung und dem Einsatz von Robotern wird bei der GWW kein Personal abgebaut. Die Prozesse werden zerteilt, um möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen und Fähigkeiten einen Arbeitsplatz zu geben.

Mitarbeit an jedem Fahrzeug aus Sindelfingen

Die Mitarbeiter der GWW tragen unter anderem dazu bei, dass jedes der über 310 000 Fahrzeuge, die jährlich in Sindelfingen vom Band rollen, die passende Fußmatte erhält. Dazu verpacken sie die über 100 verschiedenen Modelle so in Kisten, dass die Mitarbeiter im Werk Sindelfingen die Fußmatten in der richtigen Reihenfolge in die Fahrzeuge legen können.

Die Zusammenarbeit zwischen Mercedes-Benz und der GWW besteht bereits seit 1973. Begonnen mit Schlüsseltäschchen aus Leder entwickelte sich die Partnerschaft über viele Baureihen und Komponenten hinweg stetig weiter. Helmut Volle ist Mitarbeiter der ersten Stunde, er arbeitet bereits seit über 40 Jahren für die GWW am Standort Böblingen. „Es ist eine verantwortungsvolle und spannende Aufgabe, Teile für Autos wie dem neuen Mercedes-Benz E-Klasse Cabrio zu fertigen. Nach so vielen Jahren fühlt es sich an, als arbeite man direkt für Mercedes-Benz“, sagte Volle.

Werkstätten wie die GWW genießen keinerlei Sonderstatus als Lieferanten, sondern werden nach den gleichen Kriterien wie auch andere Mercedes-Benz Zulieferer ausgewählt und bewertet – dabei zeichnen sie sich regelmäßig durch hohe Qualität, Zuverlässigkeit und Wettbewerbsfähigkeit aus. Mercedes-Benz setzt sich mit großem Engagement für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben ein.


  • 17C967_03
    Gelungene Zusammenarbeit: Matthias Guth, Stellvertretender Geschäftsführer der GWW (rechts), und seine Mitarbeiter Sven Breitling und Antonija Limov zeigen Dr. Klaus Zehender, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität (2. von links), den optimierten Wartungsdeckel der Tankpumpe für die E-Klasse.
  • 17C967_04
    Dr. Klaus Zehender, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität lässt sich Concetto Gugliara und Helmut Volle (von links) zeigen, wie sie in der Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH Teile für Mercedes-Benz montieren.
  • 17C967_01
    Dr. Klaus Zehender, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität besucht die Mitarbeiter der Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW), die Mercedes-Benz bereits seit vielen Jahren beliefern.
  • 17C967_02
    Dr. Klaus Zehender, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität (mitte) zu Besuch bei den Mitarbeitern der Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW).
Zurück
Lade...