Daimler auf der IAA 2010
Hannover
21.09.2010
Shaping Future Transportation: Die Zukunft des Transports
  • Shaping Future Transportation als zentrales Thema von Daimler
    auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010
  • CleanDrive Technologies – die Vision des emissionsfreien Nutzfahrzeugs wird Realität
  • SafeDrive Technologies – unfallfreies Fahren, auf dem Weg von
    der Vision zur Wirklichkeit
  • ValueDrive Technologies. Kundenservices: Wirtschaftlicher Transport heute und morgen
Emissionsarme und emissionsfrei fahrende Lkw, Omnibusse und Transporter. Nutz­fahr­zeuge, die vor Hindernissen automatisch bremsen. Rundumservice vom Kauf über die Nutzung bis zur späteren Verwertung für geringste Lebens­zyklus­kosten. All dies verbinden Daimler Trucks und Daimler Buses sowie Mercedes-Benz Vans mit Shaping Future Transportation. Unter diesem Oberbegriff bündelt Daimler eine Vielzahl von Technologien und Dienstleistungen, die Lkw und Omni­busse sicherer, umwelt­freund­licher und wirtschaftlicher machen. Als Erfinder des Automobils, des Lkw und des Omnibusses sowie als global agierendes Unternehmen mit führenden Marken, treibt Daimler diese Entwicklungen energisch voran. Es geht um nicht weniger, als die Zukunft des Transports noch umweltschonender, sicherer und wirtschaftlicher zu machen.
Shaping Future Transportation auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010
Die IAA 2010 ist Zwischenbilanz und Leistungsschau der vielfältigen Aktivitäten zugleich. Der Boulevard Shaping Future Transportation in Halle 14/15 fungiert als ein verbindendes Element der Marken Mercedes-Benz, Fuso und Setra. An seiner Peri­pherie sehen die Besucher zahlreiche Leistungsbelege zu den Themen­bereich­en CleanDrive, SafeDrive und ValueDrive.
CleanDrive Technologies – Vision vom emissionsfreien Nutzfahrzeug
Die Zahlen sind beeindruckend: Rund 300 000 Lkw mit BlueTec-Technologie fahren weltweit, ebenso mehr als 25 000 Omnibusse. Die BlueTec-Technologie mit
SCR-Technik von Daimler setzt sich inzwischen global durch: Nach Europa wird auch in den großen Märkten Nordamerikas und Japans verstärkt auf diese Technologie gesetzt. Es gilt als sicher, dass weitere Kontinente und Länder infolge immer schärfer werdenden Abgasgrenzwerten folgen werden.
BlueTec-Technologie verbindet Sauberkeit und Wirtschaftlichkeit auf ideale Weise: Weniger Emissionen und niedriger Kraftstoffverbrauch ergänzen sich perfekt. Die Lkw von Mercedes-Benz, der Großtransporter Mercedes-Benz Vario, die Omnibusse von Mercedes-Benz und Setra sowie der Fuso Canter in seiner stärksten Ausführung sind Vor­reiter und haben die BlueTec-Technologie als zukunfts­sicheren Standard durch­gesetzt. Viele Fahrzeuge dieser Marken unter­schreiten bereits deut­lich die aktuell in Europa verbindliche Abgasstufe Euro 5 und erreichen die schärfste freiwillige Abgas­stufe EEV.
Mehr als 14 000 Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben
Eine weitere beeindruckende Zahl: Mehr als 14 000 Lkw, Transporter und Omni­busse von Daimler fahren bereits weltweit mit Alternativantrieb – und täglich nimmt ihre Zahl zu. In vierstelligen Stückzahlen sind Hybridbusse von Orion sowie Mercedes-Benz Transporter, leichte und schwere Lkw sowie Stadtbusse von Mercedes-Benz und Fuso mit Gasantrieb unterwegs. Den globalen Ansatz unterstreicht das vor zwei Jahren in Japan bei Fuso gegründete Global Hybrid Center. Es bündelt alle Ent­wicklungen von Daimler Trucks. Mit ihm verbunden sind Zentren in Europa und Nordamerika für lokale Applikationen des Hybridantriebs.
Die Entwicklung alternativer Antriebe schreitet im Daimler-Konzern zügig voran, das belegen auf der IAA der Mercedes-Benz Atego BlueTec-Hybrid mit dem Sprung vom Prototyp zu einer ersten Innovationsflotte von 50 Einheiten, die Serienvariante des Econic NGT mit CO2-neutralem Biogasantrieb, ein von inzwischen fast 1000 serien­mäßigen Canter Eco-Hybrid, ein Freightliner Lkw der Business Class M2e Hybrid, ein Mercedes-Benz Sprinter Hybrid und der erstmalige Auftritt des neuen Mercedes-Benz Sprinter LGT mit Flüssiggasantrieb vor Fachpublikum.
Emissionsfrei fahrende Lkw, Transporter und Omnibusse
Die nächste Stufe der Entwicklung sind Fahrzeuge, die an ihrem Einsatzort emissions­frei fahren. Die Stichworte dazu heißen Brennstoffzellenantrieb und batterie-elektrischer Antrieb. Auch auf diesem Feld ist Daimler Vorreiter. Den Beweis treten auf der IAA gleich drei Fahrzeuge an. Der Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid wird bereits in einer Kleinserie gefertigt. Der Kundenversuch steht unmittelbar bevor. Vom neuen Vito E-CELL ist zurzeit eine Kleinserie von 100 Einheiten in Produktion, der Kunden­versuch ist bereits angelaufen. 2000 weitere Vito E-CELL werden ab 2011 folgen. Der Fuso Canter E-CELL ist erstmals auf einer Messe zu sehen. Fuso sammelt mit dieser Studie eine erste Kundenresonanz mit Blick auf eine mögliche Serien­entwicklung.
Die Umsetzung der Vision vom emissionsfreien Nutzfahrzeug rückt mit schnellen Schritten näher, zumindest für urbane Zonen und Ballungsgebiete.
SafeDrive Technologies – Der Weg zum unfallfreien Fahren
Die Liste ist lang, und trotzdem unvollständig: Ob Antiblockiersystem, Antriebs-Schlupf­regelung, Scheibenbremsen, elektronisch geregelte Bremssysteme, Retarder, Abstandsregeltempomat oder Spurassistent und Front Collision Guard: Bei all diesen Sicherheitsentwicklungen haben Lkw und Omnibussen von Mercedes-Benz sowie Setra die Nase vorn. Gleiches gilt für die Transporter, etwa mit der flächendeckenden serienmäßigen Einführung des Elektronischen Stabilitäts­systems im Mercedes-Benz Sprinter und im Vito.
Zu den Meilensteinen in der Sicherheitsentwicklung gehört der Active Brake Assist, er bremst bei Gefahr eines Auffahrunfalls auf ein langsamer voraus­fahrendes Fahrzeug. 2006 bei schweren Lkw eingeführt, gibt es ihn inzwischen auch in Reise­bussen von Mercedes-Benz und Setra. Insgesamt fahren bereits rund 15 000 Lkw und Omnibusse mit dem Lebensretter Active Brake Assist. Zur IAA folgt eine weitere Weltpremiere: Mercedes-Benz stellt im schweren Lkw Actros den Active Brake Assist 2 vor. Er bremst auch auf stehenden Hindernissen und wird zum Jahreswechsel eingeführt. Die neue zusätzliche Funktion kann lebensrettend sein.
Durch die Innovation Active Brake Assist 2 setzen die Mercedes-Ingenieure einen weiteren Meilenstein auf „dem Weg zum unfallfreien Fahren“.
Auch die Dienstleistungen von Mercedes-Benz und Setra leisten einen wesent­lichen Beitrag hierzu: Das seit Jahren bewährte und beliebte Fahrertraining für Lkw und Omni­busse hilft Unfälle zu vermeiden und bei Eintritt eines Unfalls richtig zu reagieren.
ValueDrive Technologies. Kundenservices: Wirtschaftlicher Transport
heute und morgen
Die dritte Komponente von Shaping Future Transportation heißt individueller Kunden­nutzen – Nutzfahrzeuge sind gebaut, um Geld zu verdienen bzw. um möglichst viel Geld zu sparen. Lkw, Transporter und Omnibusse bilden mit ihrem Anschaffungs­preis indes nur einen Teil der Gesamtkosten ab: Den Löwenanteil machen die Unter­halts­kosten aus. Hier setzen vielfältige und maßgeschneiderte Dienstleistungen an. Die Spanne reicht vom Kauf über den Betrieb bis zur späteren Verwertung und hat eine Vielzahl von Facetten.
Das Thema hat in wirtschaftlich unsicheren Zeiten erheblich an Stellenwert gewonnen. Mercedes-Benz, Fuso und Setra sind auf ihrem jeweiligen Gebiet mit einer Vielzahl von Services Vorreiter.
Angebote so individuell wie die Kunden
Standardangebote sind bei Dienstleistungen tabu, die Angebote sind so individuell wie die Kunden, ihre Einsätze und Bedürfnisse. Zur günstigen und kalkulier­baren Gesamtkostenbilanz über die gesamte Lebensdauer eines Lkw, Omnibusses und Transporters gehören unter anderem das passende Finanzierungs- und Leasing­angebot, ein niedriger Kraftstoffverbrauch und lange Wartungsintervalle, geringe Ausfallzeiten durch hohe Zuverlässigkeit, perfekter Service für Motor­wagen und Anhänger bzw. Trailer im Fall einer Panne, hoher Wiederverkaufswert, passende Kurzeit- und Langzeit-Mietangebote, maßgeschneiderte Wartungs- und Service­verträge, Telematiksysteme, Fahrerschulungen, etc.
Wie wichtig diese Themen für die Nutzfahrzeugkunden von Daimler sind, lässt sich mit Zahlen belegen: Bereits jetzt wird ein Viertel des Umsatzes von Daimler Trucks und Daimler Buses mit Dienstleistungen erwirtschaftet, die Tendenz ist steigend.
Attraktive Angebote und neue Services zur IAA
Entlang des Shaping Future Transportation Boulevard können die Besucher der IAA zahlreiche aktuelle Angebote entdecken. Die Mercedes-Benz Bank etwa, größter Nutzfahrzeugfinanzierer Deutschlands, bietet während der Messe Existenzgründern und jungen Unternehmen ein spezielles Gründerpaket für Lkw und Transporter von Mercedes-Benz. Wer einen Fuso Canter über die Mercedes-Benz Bank erwirbt, kann mit besonders günstigen Konditionen rechnen.
FleetBoard startet mit einem Einführungsangebot im Rahmen der neuen Telematik-Werkslösung für den Mercedes-Benz Sprinter: Wählt der Kunde einen Servicevertrag, kann er mit einem attraktiven Angebot kalkulieren. Fleet Board lohnt sich: Die Anfangs­investi­tion rechnet sich schon nach weniger als einem Jahr – denn FleetBoard spart Kraftstoff, minimiert Zeitverluste und maximiert die Effektivität.
Doch es geht nicht nur um diese Art von Kosten. Neue und innovative Services sichern den Kunden zuverlässig ab, siehe das Mobilitätspaket TruckMobility für Lkw von Mercedes-Benz.
Die einzigartigen Services von Mercedes-Benz, Fuso und Setra
Den hohen Stellenwert der Dienstleistungen unterstreichen harte Fakten. CharterWay betreut eine Flotte von 170 000 Fahrzeugen in 20 Ländern Europas und verfügt in seinem Mietfuhrpark außerdem über 4000 Fahrzeuge.
Die Gebraucht-Lkw-Marke TruckStore hat europaweit durchschnittlich 4000 Lkw im Angebot, arbeitet international mit 31 eigenen Zentren in 15 Ländern. Hinter den geprüften und gebrauchten Lkw stehen ähnliche Services wie bei den Neu­fahrzeugen.
Zu den Klassikern zählt der 24-Stunden-Service von Mercedes-Benz. Rund 1750 Servicepartner in 40 Ländern Europas kümmern sich tagsüber um Lkw, knapp die Hälfte von ihnen sogar rund um die Uhr. Für Transporter stehen rund 2600 Partner bereit, knapp 1000 davon im 24-Stunden-Service. Egal wo Hilfe notwendig ist, durch­schnittlich nach einer Stunde ist der Service vor Ort. Er arbeitet überaus effektiv: Etwa 85 % aller Pannen können gleich vor Ort behoben werden.
Viele Services sind einzigartig: Das Mobilitätspaket TruckMobility und Wartungs­management etwa gibt es nur für Lkw von Mercedes-Benz.
Dies alles lässt sich auch auf Mercedes-Benz Omnibus und Setra spiegeln: Hinter diesen Marken steht mit OmniPlus eine einzigartige und hochspezialisierte Dienstleistungsmarke.
Klares Ziel: die niedrigsten Lebenszykluskosten
Das gemeinsame Ziel ist klar definiert: Abseits von reinen Anschaffungs­preisen erreichen Lkw, Omnibusse und Transporter von Mercedes-Benz, Fuso und Setra im Wettbewerbsvergleich die niedrigsten Lebenszykluskosten – sie sollen sparen und nicht kosten.
Die vielfältigen Dienstleistungen rund um die Lkw, Transporter und Omnibusse von Mercedes-Benz, Fuso und Setra sind deshalb ebenfalls ein Teil von Shaping Future Transportation. Vielleicht weniger spektakulär als neue Technologien für mehr Sicherheit und Umweltschutz, aber nicht weniger wirkungsvoll.
Ihr Presse-Kontakt
Uta
Leitner
Produktkommunikation Lkw / Unimog / Omnibusse
Tel.: +49 711 17-53058
Fax: +49 711 17-91595
Download gesamter Text
rtf-Datei
(0,19 MB)
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen