Daimler Buses auf der Busworld in Kortrijk/Belgien 2009
Stuttgart
08.09.2009
Die neue Setra ComfortClass 400
  • Weltpremiere der neuen ComfortClass 400 mit über 30 Neuheiten
  • Sicherheitspaket mit Front Collision Guard (FCG)
  • Lichtelemente in leistungsfähiger LED-Technik
  • Cockpit mit 3D-Kombiinstrument und Farbdisplay
  • Nachlaufachse mit Einzelradaufhängung
  • Kamera im Bereich Einstieg 2
  • Das ComfortClass 400 Angebot
  • Die Neuheiten der neuen ComfortClass 400 im Überblick
Die neue Setra ComfortClass 400 hat Weltpremiere auf der Busworld 2009 in Kortrijk. Insgesamt über 30 Neuheiten haben die Entwickler in enger Zusammen­arbeit mit den Bereichen Design, Produktion und Vertrieb in der Reisebus-Baureihe umgesetzt. Das Ergebnis: Die Fahrzeuge fahren optisch leicht verändert durch eine aufgefrischte Frontoptik mit neuen Eckseitenteilen äußerlich nun noch reizvoller sowie technisch versierter und mit einem deutlich erhöhten Sicherheitspaket vor.
Werner Staib, Setra Markensprecher, über die hohe Bedeutung der ComfortClass 400 innerhalb des Setra Produktprogramms: „Die Neuerungen der TopClass 400 sind von unseren Kunden sehr gut angenommen worden, daher ist es vielver­sprechend, diese Philosophie auch auf die neue ComfortClass 400 zu über­tragen und damit unsere Position im Premium-Segment nachhaltig abzu­sichern. Darüber hinaus wollen wir mit den Maßnahmen unterstreichen, wie wichtig uns die ComfortClass ist, da allein der S 415 GT-HD mit 300 verkauften Einheiten im Jahr 2008 bei unseren Kunden der Bestseller des gesamten Setra Programms war.“
Sicherheitspaket mit Front Collision Guard (FCG)
Im Zentrum der neuen ComfortClass 400, die auf dem Messestand in Kortrijk durch einen S 415 GT-HD sowie durch einen dreiachsigen S 416 GT-HD/3 vertreten ist, stand das Thema Sicherheit. Im Freigelände der „Busworld“ ist zudem ein S 415 GT ausgestellt, der ebenso die neuesten technischen Highlights besitzt. So sind nun auch die linksgelenkten Fahrzeugtypen S 415 GT, S 416 GT, S 415 GT-HD, S 416 GT-HD und S 417 GT-HD der neuen ComfortClass 400 mit einem Front Collision Guard (FCG) ausgestattet. Dieser erfüllt die Anforderungen des Unter­fahrschutzes nach ECE-R 93 sowie den Pendelschlagtest, einer Prüfanforderung für die Steifigkeit einer Gerippestruktur nach ECE-R 29. Im Falle eines Auffahrunfalls wird der FCG über ein Modul mit integrierter Absorberstruktur den Fahrerarbeits­platz nach hinten verschieben. Crashtests bestätigen die hohe Wirksamkeit des Sicherheitssystems, das eine deutliche Steigerung der passiven Sicherheit für Fahrer und Reisebegleiter darstellt.
Lichtelemente in leistungsfähiger LED-Technik
Auch die aktive Sicherheit lag im Fokus der Ingenieure, so dass nun ein neues Lichtelement in der Frontpartie beim Abbiegen des Fahrzeuges den voraus­liegenden Kreuzungsbereich ausleuchtet. Zudem sind die Busse der neuen ComfortClass 400 mit Licht- und Regensensoren ausgestattet, die auf die ent­sprechenden Witterungsverhältnisse reagieren und bei Bedarf Fahrlicht und Scheibenwischer automatisch aktivieren.
Die beiden Umrissleuchten an den oberen Frontpartie-Ecken sind in LED-Technik ausgeführt und stehen für eine hohe Lebensdauer. Auch die Kennzeichen- und seitlichen Begrenzungs-Leuchten sind mit dieser leistungsfähigen und beständigen Technik versehen.
Eine neue Segmentumschaltung der Scheibenwischer sorgt in der schnellsten Wischerstufe für eine Reduktion der Wischergeschwindigkeit vor dem Umkehr­punkt – und damit für eine deutliche Geräuschreduzierung während der Fahrt. Dies ist jedoch nicht die einzige Neuerung in diesem Bereich. Denn fortan entfällt auch der Einglasgummi rund um die 3 mm dicke wärmedämmende Frontscheibe. Eine Neuheit, die das vordere Erscheinungsbild der neuen ComfortClass 400 mitprägt, Kraftstoff spart und Windgeräusche reduziert.
Cockpit mit 3D-Kombiinstrument und Farbdisplay
Auch die Fahrer profitieren von der neuen ComfortClass 400. Ihr Arbeitsplatz ist mit einem neuen Multifunktionslenkrad mit integrierten Tastenfunktionen ausge­stattet, das es als Leder-Sonderausführung auch in den Materialien Carbon-, Vogelaugenahorn- und Wurzelholz gibt. Auch das Armaturenbrett mit neu geord­neter Schalterbelegung gibt es auf Wunsch in Holz- oder Carbonoptik. Das neue 3D-Optik Kombiinstrument wurde der TopClass 400 angepasst und verfügt nun über ein Farbdisplay, in dem unter anderem auch die Sensierung der einzelnen Fahrzeug­klappen angezeigt wird sowie ein Reiserechner mit Kraftstoffverbrauchs­anzeige integriert ist.
Kamera im Bereich Einstieg 2
Im Fahrgastraum wird das Reisen nun noch angenehmer und komfortabler. So erstrahlen die Laufgangbeleuchtung sowie die Lesestrahler über den einzelnen Sitzen optional ebenso in hochwertiger LED-Technik. Und wenn Fahrer oder Reiseb­egleiter zur Unterhaltung einen Film oder ein Video zeigen, garantieren elektrisch klappbare 19“-Monitore an den Decken eine gute Sicht aus jeder Sitzreihe. Und: Eine Kamera im Einstieg 2 sorgt dafür, dass der Busfahrer in diesem Bereich eine klare Übersicht beim Aus- und Einsteigen behält – auch dies ein deutliches Plus für die Sicherheit der Passagiere.
Nachlaufachse mit Einzelradaufhängung
Auch unter dem Blechkleid der neuen ComfortClass 400, die mit gewichts­opti­mierter Aufdach-Klimaanlage ausgestattet ist, finden sich einige attraktive Neuerungen. Dazu gehört auch die elektronische Niveauregulierung (ENR), die bisher nur in den Fahrzeugen der TopClass 400 zum Einsatz kam, sowie eine Optimierung der Vorderachse zur Steigerung des Fahrkomforts.
Die Räder der Nachlaufachse bei den dreiachsigen Typen der ComfortClass 400 sind nun einzeln aufgehängt. Das spart 150 Kilogramm Gewicht. Alle diese Maß­nahmen sorgen fortan dafür, dass die Fahrzeuge der neuen ComfortClass 400 noch laufruhiger die Reiseziele der Fahrgäste ansteuern. Zudem sorgt eine neue Gene­ration des Elektronischen Brems-Systems (EBS-1C) für optimalen Bremsdruck
auf den einzelnen Achsen. Und: Mit dem Intarder 3 verfügen die angebotenen LA-Motoren über eine noch höhere Bremsleistung.
Der in Kortrijk präsentierte S 415 GT-HD ist mit einem OM 457 LA mit 315 kW (428 PS) und dem automatisierten Acht-Gang-Getriebe GO 240-8 PowerShift ausgerüstet, das speziell für Omnibusse entwickelt wurde und sich durch eine kompakte Bauweise und ein geringes Gewicht auszeichnet.
Die Leistung des dreiachsigen S 416 GT-HD beträgt mit gleicher Antriebs­kombi­nation 335 kW (456 PS). Der im Freigelände platzierte S 415 GT besitzt einen OM 457 hLA mit 300 kW (408 PS) sowie ein servounterstütztes 6-Gang-Schalt­getriebe GO 190.
Das ComfortClass 400 Angebot
Die Aufhebung der gesetzlichen Bestimmung, dass Omnibusse nur zwölf Meter lang sein dürfen, hat Setra auch bei der Entwicklung der ComfortClass 400 im Jahr 2003 umgesetzt. Der S 415 GT und S 415 GT-HD messen 12 200 mm, der S 416 GT ist 13 040 mm, der S 416 GT-HD 13 020 mm und der S 417 GT-HD ist 14 050 mm lang. Der S 419 GT-HD misst 14 960 mm. Dieses bei den Bussen des kombinierten Reise- und Gelegenheitsverkehrs umgesetzte Längenkonzept schafft spürbar mehr Platz im Innenraum und steht eindrucksvoll für noch mehr Wirtschaftlichkeit und Komfort. Die Rohbaukonstruktion in Ringspantentechnik verleiht dem Fahrzeug eine hohe Torsionssteifigkeit. Das Rohbau-Gerippe ist wie die Reisefahrzeuge der TopClass 400 durch die Kathodische Tauchlackierung geschützt. Im vorderen Bug­bereich sind die Fahrzeuge 60 mm länger als die Vorgängermodelle. Durch weitere 140 mm konnte der Bereich des Fahrerplatzes erweitert werden. Auch der vordere Einstiegsbereich wurde durch die Verlängerung des Fahrzeugvorbaus um 70 mm verbreitert. Mit diesem Längenkonzept wird das Aus- und Einsteigen für die Fahr­gäste im vorderen Einstiegsbereich verbessert. Weitere 70 mm konnten die Kon­strukteure in die noch großzügigere Aufteilung der rechten Sitzreihen vor dem hinteren Einstieg umsetzen. Trotz der neuen Längen konnte auch der Böschungs­winkel auf 7,65° vergrößert werden - ein deutliches Plus gerade bei Fahrten auf engen Passstraßen oder bei Haltestellen-Einfahrten.
Die 35 Neuheiten der neuen ComfortClass 400 im Überblick:
  • Front Collision Guard (FCG)
  • Segmentumschaltung der Scheibenwischer
  • Wärmedämmende Frontscheibe (3 mm)
  • Entfall des Einglasgummis der Frontscheibe
  • Regen-/Lichtsensor
  • Neues Abbiegelicht
  • Front-Optik mit Eckseitenteilen
  • Multifunktionslenkrad
  • Carbon/Leder-Lenkrad (SA)
  • Vogelaugenahorn/Leder-Lenkrad (SA)
  • Wurzelholz/Leder-Lenkrad (SA)
  • Leder-Schalthebel (SA)
  • 3D-Optik Kombiinstrument
  • Farbdisplay
  • Einzelklappensensierung mit Anzeige im Display
  • Armaturenbrett in Holzoptik (SA)
  • Armaturenbrett in Carbonoptik (SA)
  • Armaturenbrett in Vogelaugenahorn-Optik (SA)
  • Intarder 3 mit höherer Bremsleistung für LA-Motoren (SA)
  • Kamera im Einstieg 2
  • Kraftstoffverbrauchsanzeige (SA)
  • LED-Laufgangbeleuchtung
  • LED-Leseleuchten (SA)
  • LED-Handleuchte mit Ladestation (SA)
  • Bordwerkzeug in Profi-Qualität (SA)
  • Neue Schalterbelegung im Cockpit
  • Neue Generation des Elektronischen Brems-Systems (EBS-1C)
  • Elektronische Niveauregelung (ENR )
  • Einzelradaufhängung der Nachlaufachse bei Dreiachsern
  • GO 240-8 PowerShift für alle Typen (außer S 419 GT-HD) (SA)
  • Gewichtsoptimierte Aufdach-Klimaanlage
  • LED-Umriss- und Begrenzungsleuchten
  • LED-Kennzeichenleuchte
  • Optimierte Vorderachse
  • 19” Monitore
  • Neue Luftleitungen VOSS 232
SA = Sonderausstattung
 
S 415/416 H: die Weltpremiere der
MultiClass 400
  • Neuer Hochboden-Bus als klassischer Doppelverdiener
  • S 415 NF: der Gewinner in der Omnibus-Branche
  • S 417 UL mit Behindertenlift im Einstieg 2
Neuer Hochboden-Bus als klassischer Doppelverdiener
Mit dem neuen Hochboden Omnibus S 416 H präsentiert die Marke Setra auf der Busworld 2009 in Kortrijk eine weitere Weltpremiere. Der Hochboden-Bus ist ein neues Modell der MultiClass 400, das zukünftig als 12- und als 13-Meter-Variante mit zwei Achsen angeboten wird (S 415/416 H). Der Vorteil des neuen Überland­busses, der von März 2010 an erhältlich sein wird, liegt klar auf der Hand. Der Mittel­­gang des Hoch­boden-Fahrzeuges befindet sich auf ca. 1 040 mm über der Fahrbahn, so dass das Fahrzeug mit einem attraktiven Kofferraumvolumen von bis zu 7,9 m³ ausgelegt werden konnte. Damit wird das Fahrzeug für jeden Bus­betrei­ber zum klassischen Doppelverdiener. Von Montag bis Freitag als Überland­linien-Bus eingesetzt, eignet er sich bestens für den Einsatz im Wochenend-Aus­flugs­ver­kehr. Das in Kortrijk vorgestellte Premierenfahrzeug bietet Platz für 56 Passa­giere. Ausgestattet ist er mit einem OM 457 hLA mit 260 kW (354 PS) und einem GO 190-Getriebe mit Retarder VR 115.
S 415 NF : der Gewinner in der Omnibus-Branche
Als zweiter Vertreter der MultiClass 400 zeigt die Marke in Belgien einen zwei­türigen S 415 NF. Der Niederflur-Bus ergänzt das Programm-Angebot von Setra im Bereich des Linienverkehrs- und Ausflugsverkehrs seit 2006 und gehört seit ver­gangenem Jahr - als er mit dem Titel „Bus of the Year 2009“ ausgezeichnet wurde - zu den Gewinnern der Busbranche. Dabei richteten die europäischen Jury-Mit­glie­der ihr Hauptaugenmerk gleichermaßen auf Alltagstauglichkeit, Ver­arbeitung, Idee und Wirtschaftlichkeit der Fahrzeuge.
Der auf dem Messestand präsentierte S 415 NF bietet 40 Personen einen Sitzplatz und ist unter anderem mit Fahrerplatzklimatisierung und einer verstärkten Aus­führung der 32 kW-Dachklimaanlage für den Fahrgastraum sowie pneumatisch gesteuerte Außenschwingtüren ausgestattet.
S 417 UL mit Behindertenlift im Einstieg 2
Der S 417 UL ist auf der Freifläche des Messegeländes mit schräger Fahrzeugfront, Integralaußenspiegelsystem, zwei Außenschwingtüren sowie einem Braun Behin­der­tenlift im Einstieg 2 zu sehen. Der 14 Meter lange Bus bietet in der vorgestellten Bestuhlungs-Variante insgesamt 61 Passagieren Platz.
Das MultiClass 400 Angebot
Während der Woche Linienverkehr und am Wochenende das ideale Fahrzeug für Ausflugsfahrten: Die MultiClass 400 zeichnet sich durch höchste Flexibilität, Wirt­schaftlichkeit, Komfort und Sicherheit aus. Insgesamt sieben Typen stehen den Busunternehmern in diesem Setra Produktsegment zur Verfügung.
Mit nur 10,80 Metern Länge ist der S 412 UL der „Wendigste“ und mit einer Be­stuhlung von 45 „Transit“-Sitzen aus eigener Fertigung speziell für den Linien-ein­satz konzipiert. Durch seine geringe Länge eignet er sich optimal für den wirt­schaftlichen Linieneinsatz auch in topografisch schwierigen Regionen mit engen und steilen Pässen. Die weiteren Fahrzeuge der MultiClass 400 sind der 12,20 Meter lange S 415 UL, der 13,04 Meter lange S 416 UL, der S 417 UL mit 14,05 Metern Länge sowie der S 419 UL, der 14,98 Meter misst. Großzügige Koffer­­räume, kom­for­table Sitze und vielseitige Ausstattungsmöglichkeiten, zum Beispiel mit einer Bordküche, Toilette und Klimaanlage, machen die Fahrzeuge zur idealen Kombi­nation von Linien- und Reisefahrzeugen.
Und wenn der Einsatz Niederflurigkeit erfordert: Die Einstiegshöhen in den zwölf Meter langen S 415 NF und in den S 416 NF mit 13 Metern Länge betragen bei 100 %-Bereifung der Größe 11 R 22.5 lediglich 360 mm und führen direkt in den stufenlosen Innenraum. Zwei Fahrzeuge, geschaffen für den Linieneinsatz mit hohem Fahrgastfluss und besten Nutzungsmöglichkeiten. Dafür stehen unter anderem innovative Türlösungen, Cockpit-Varianten, unterschiedliche Fahrt­ziel­anzeigen und eine Vielzahl von Bestuhlungsmöglichkeiten.
Die NF-Modelle zeichnen sich durch fließende Übergänge und eine dynamische Linienführung aus und sind prädestiniert für den Liniendienst, bei dem höchster Fahrgastkomfort und Einsatzbereitschaft verlangt wird. Ein optimales Platzangebot ist für alle Generationen sowie für Rollstuhlfahrer garantiert.
Zwei TopClass 400-Reisebusse in Belgien
  • S 431 DT: Das Flaggschiff mit Active Brake Assist (ABA)
  • S 416 HDH: Die wirtschaftliche Variante
Das TopClass 400 Angebot
Das „Flaggschiff“ der Setra TopClass 400 ist dieses Jahr auf dem Freigelände zu sehen. Der Doppelstockbus S 431 DT schließt mit einer Länge von 13,89 Metern und einer Höhe von vier Metern das Setra Reisebus-Programm nach oben ab.
Die aktive und passive Sicherheit wurde unter mehreren Gesichtspunkten neu kon­zi­­piert und verbessert. Hierbei ist unter anderem der quer orientierte Rohbau mit seiner Spantentechnik zu nennen, der eine höhere Torsionsfestigkeit und damit auch eine bessere Spurführung des Fahrzeuges ergibt. Der 2 550 mm breite Bus garantiert ein stabiles Fahrverhalten. Zur Gesamtsicherheit für Fahrzeug und In­sassen sorgen unter anderem das Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP), der Spurassistent (SPA) sowie der Notbrems-Assistent „Active Brake Assist“, kurz ABA.
Der in Belgien gezeigte Bus bietet 78 Passagieren Platz, die es sich auf „Nimbus“-Einzelschlafsesseln bequem machen können. Im Untergeschoss ist eine Bordküche mit 40-Tassen-Kaffeemaschine integriert. Die Radioanlage Coach 2000 Professio­nal sorgt für einen durch und durch angenehmen Sound, der durch die Laut­sprecher über den Sitz einzeln regelbar ist.
S 416 HDH: Die wirtschaftliche Variante
Mit dem S 416 HDH präsentiert die Marke auf der Busworld 2009 das jüngste Mit­glied der Reisebusgeneration TopClass 400. Die auf Sitzplatzoptimierung ausgeleg­te und damit wirtschaftliche Variante wird seit Herbst 2003 angeboten. Der S 416 HDH bietet für Reisen auf höchstem Niveau alle erdenklichen Komfort­ein­richtungen und ein großes Kofferraum-Volumen. Der mit einem Glasdach aus­gerüs­tete Dreiachser wird in Belgien mit einem Lederlenkrad mit Aluminium­einlage, 34 „Ambiente“-Einzelschlafsesseln und einer neuen sechsteiligen Sitzecke mit Clubtisch-Beleuchtung gezeigt. Weitere Komfort­einrichtungen sind eine Stehküche mit Jura Kaffeemaschine und Wurstkocher, elektrisch klappbare 19“-Flachbild­schirme und Multifunktionsantenne für Radio, Telefon und Navigation.
Mit an Bord des Ausstellungsfahrzeuges sind modernste Sicherheitssysteme, darunter das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP), den Spurassistent (SPA) sowie den Abstandsregel-Tempomat (ART) mit Active Brake Assist (ABA). Zudem verfügt der Bus über eine elektronische Fahrzeug-Niveau-Regulierung (ENR).
Das TopClass 400 Angebot
Mit der Präsentation der TopClass 400 hat Setra 2001 eine neue Dimension im Reise­busbau eingeläutet, die Reisen auf höchstem Niveau für Fahrgäste und Fahrer garantiert. Dafür stehen innovative Komforteinrichtungen mit rückenschonenden Sitzen, Multimedia-Anlagen, vielseitige Kücheneinbauten und das einzigartige Glas­dach über dem Mittelgang. Das ergonomisch gestaltete Cockpit verbindet elegant Funktionalität mit Ästhetik.
Nicht umsonst ist die TopClass 400 bereits acht Monate nach ihrem ersten Auftritt von europäischen Fachjournalisten zum „Coach of the Year 2002“ gewählt worden. Die Jury begründete ihre Wahl unter anderem mit der überzeugenden Technik und dem auffallenden Design als Symbiose von Form und Funktion. Seit dieser Zeit folgten zahlreiche internationale Auszeichnungen und Preise. Unter anderem kürten die insgesamt 8 500 Teilnehmer der Leserwahl „Die besten Nutzfahrzeuge des Jahres 2007“ bereits zum dritten Mal die Setra TopClass 400 zum Sieger in der Kategorie „Reisehochdecker.“
Auch in puncto Sicherheit ist die TopClass 400 „state-of-the-art“, sprich: auf dem neuesten Stand der Technik. Alle Fahrzeuge sind mit Scheibenbremsen, elektro­nischem Bremssystem (EBS), Antiblockiersystem (ABS), Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR), Bremsassistent (BA) und Elektronischem Stabilitätsprogramm (ESP) aus­gerüstet, einem aktiven System zur Steigerung von Fahrsicherheit und Fahr­stabili­tät. Die Reisebusse der Marke Setra werden auf Kundenwunsch seit 2005 mit dem Abstandsregel-Tempomat (ART) ausgestattet. Das System entlastet den Fahrer auf Autobahnen und Fernstraßen. Erkennt der ART ein langsameres voraus­fahrendes Fahrzeug, bremst er den Omnibus automatisch ab, bis ein vom Fahrer vorgewählter Abstand erreicht ist, den der ART dann konstant einhält. Ebenfalls seit dem Jahr 2005 bietet Setra das System des Dauerbremslimiters (DBL) in Serie an. Er bremst den Reisebus automatisch ab, wenn dieser zum Beispiel infolge einer schwer­kraft­bedingten Beschleunigung beim Bergabfahren die gesetzlich vor­gege­bene Höchst­geschwindigkeit von 100 km/h überschreitet. Auf Wunsch bietet Setra außerdem den Spurassistenten (SPA) an. Der SPA erkennt mit Hilfe einer Video­kamera, wenn das Fahrzeug von der Spur abzukommen droht, indem er permanent den seitlichen Abstand des Omnibusses zu den Fahrbahnmarkierungen kontrolliert. Droht das Fahr­zeug diese Linie zu überfahren, wird der Fahrer in Sekundenschnelle durch ein Pulsieren im Sitz gewarnt – unbemerkt von den Fahrgästen. Die Warnung erfolgt auf der Außenkante der Fahrbahnmarkierungen, so dass dem Fahrer der größt­mög­liche Spielraum für ein Korrekturmanöver zur Verfügung steht. Der Spur­assis­tent aktiviert sich automatisch ab einer Geschwindigkeit von 70 km/h.
Ende vergangenen Jahres lieferte Setra den ersten S 416 HDH mit Active Brake Assist (ABA) aus. Der ABA wird in der Fachwelt auch als Notbrems-Assistent be­zeich­net. Er reagiert auf langsamer vorausfahrende Fahrzeuge, indem er bei der möglichen Gefahr eines Aufpralls nach gestuften Warnhinweisen eine Vollbremsung ein­leitet. Das System ist mit dem Abstandsregel-Tempomat (ART) gekoppelt, dessen Sensoren zur Erkennung von vorausfahrenden „Hindernissen“ genutzt werden. Damit hilft das System aktiv Auffahrunfälle zu vermeiden und kann so Leben retten.
Die TopClass 400 Generation umfasst den 10,16 Meter langen Clubbus S 411 HD, den 12,2 Meter langen S 415 HD, den S 415 HDH mit drei Achsen und einer Länge von 12,3 Metern, den ebenfalls dreiachsigen und 13,19 Meter langen S 416 HDH sowie den 14,05 Meter langen S 417 HDH. Flaggschiff dieses Setra Premium­pro­gramms ist der 13,89 Meter lange Doppelstockbus S 431 DT. Speziell für den nord­amerikanischen Markt hat Setra den S 417 konzipiert, der den dortigen Be­stimmung­en, zum Beispiel in Fahrzeug-Abmessungen und Abgas-Norm sowie Kunden­­wünschen angepasst ist und im Frühjahr 2003 erstmals in den USA präsentiert wurde.
Ihr Presse-Kontakt
Nada
Filipovic
Produktkommunikation Mercedes-Benz Omnibusse
Tel.: +49 711 17-51091
Fax: +49 711 17-91520
Udo
Sürig
Produktkommunikation Setra Omnibusse
Tel.: +49 711 17-51186
Fax: +49 711 17-52038
Download gesamter Text
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen