Mercedes-Benz Werk Düsseldorf 2010 wieder auf Erfolgskurs
Düsseldorf
15.11.2010
  • Produktion im Düsseldorfer Sprinter-Werk gut ausgelastet
  • Mercedes-Benz ist mit über 6.500 Beschäftigten einer der größten industriellen Arbeitgeber in der Region
  • Über 226 Mio. Euro am Standort in den letzten Jahren investiert
  • Michael Colberg, Direktor Produktion und Centerleitung Werk Düsseldorf: „2010 war ein sehr bewegtes Jahr für das Sprinter-Werk Düsseldorf. Seit den Sommermonaten sind wir wieder voll auf Kurs und haben unsere Sprinter-Produktion gut ausgelastet.“
Düsseldorf – Das Mercedes-Benz Werk Düsseldorf hat die Produktion von Transportern des Modells Sprinter im Jahresverlauf 2010 deutlich erhöht und verbucht wieder eine gute Auslastung am Standort. Dabei profitiert das weltweit größte Transporterwerk der Daimler AG von einer global anziehenden Konjunktur: die stärkere Nachfrage nach Konsumgütern führt zu wachsendem Transportaufkommen und damit zu einer deutlichen Erholung der Transportermärkte. So wird für das Gesamtjahr 2010 die im Werk Düsseldorf produzierte Stückzahl von Sprintern deutlich über dem Vorjahr liegen. Bis Ende September 2010 konnten in den EU-27-Staaten, dem wichtigsten Absatzmarkt für Sprinter, über 70.000 Einheiten abgesetzt werden. Mit einem Marktanteil per September von 18,2% im Segment der großen Transporter erreichte der Sprinter damit seinen höchsten Marktanteil seit Bestehen der EU-27.
Michael Colberg, Direktor Produktion und Centerleitung Werk Düsseldorf:
„2010 war ein sehr bewegtes Jahr für das Sprinter-Werk Düsseldorf. Wir haben aber unsere Hausaufgaben rechtzeitig gemacht und eine Trendwende hingelegt. Seit den Sommermonaten sind wir wieder voll auf Kurs und haben unsere Sprinter-Produktion gut ausgelastet. So eine wechselhafte Entwicklung kann man nur mit hochqualifizierten und erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wie wir sie hier am Standort seit Jahrzehnten haben, erfolgreich überstehen. Mit dieser Top-Mannschaft arbeiten wir daran, unser Werk in Düsseldorf noch besser zu machen, damit wir gut für die Zukunft aufgestellt.“
Bereits seit mehr als einem halben Jahrhundert nimmt der Fahrzeugbau am Standort Düsseldorf eine bedeutende Rolle ein. Heute ist das Werk mit über 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mehr als 200 Auszubildenden das größte Transporterwerk der Daimler AG. Auf einer Produktionsfläche von rund 175.000 Quadratmetern (Rohbau, Lackierung und Montage) bauen die Beschäftigten das Erfolgsmodell Mercedes-Benz Sprinter als „Kastenwagen“, ein sogenanntes geschlossenes Baumuster. Das zweite Transporterwerk im brandenburgischen Ludwigsfelde nahe Berlin produziert den Sprinter als offenes Baumuster, sprich als Pritschenwagen und reines Fahrgestell. Seit seiner Markteinführung 1995 steht der Name „Sprinter“ stellvertretend für eine ganze Fahrzeugklasse.
Den Beginn der Automobilproduktion am Standort Düsseldorf markiert das Jahr 1950: Damals startete auf dem ehemaligen Gelände der Rheinmetall AG die Auto-Union GmbH mit dem Pkw-Bau. Bis Ende 1961 liefen jährlich rund 60.000 DKW-Personenwagen vom Band. Mit der Übernahme durch die damalige Daimler-Benz AG im Jahre 1962 begann die Fertigung von Transportern der Marke Mercedes-Benz, die seitdem millionenfach rund um den Globus im Einsatz sind. Seit Anfang 2006 wird die zweite Sprinter-Generation in Düsseldorf produziert.
„Unsere Sprinter sind im Transportergeschäft Benchmark bei Qualität, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit. Das wissen unsere Kunden weltweit zu schätzen und zeigen uns ihr Vertrauen mit Großaufträgen“, sagt Michael Colberg. „Dieses Jahr produzieren wir beispielsweise 1.200 Mercedes-Benz Sprinter für das Bundesministerium des Innern oder 700 Sprinter für den britischen Baukonzern Balfour Beatty Utility Solutions (BBUS). Das belgische Telekommunikationsunternehmen Belgacom hat 600 Fahrzeuge geordert. Genauso wichtig sind für uns auch Aufträge von Kunden aus dem Mittelstand, also von Handwerkern, Einzelhändlern und Speditionen.“
Über 226 Mio. Euro hat Daimler in den letzten Jahren am Standort investiert, zum Beispiel in neue Roboter für den Rohbau, eine hochmoderne Lackieranlage sowie eine neue Scheibenklebeanlage in der Montage. Im Oktober 2010 fiel zudem die Entscheidung, für die Energieversorgung im Werk Düsseldorf eine 16-Megawatt-Kraftwärmekopplung zu erstellen. Aus Erdgas wird dann sowohl Strom als auch Wärme gewonnen. Diese umweltfreundliche Technologie senkt die Energiekosten und den CO2-Verbrauch. Michael Colberg: „Natürlich war die wirtschaftliche Situation in den letzten eineinhalb Jahren für das Werk sehr herausfordernd. Und wir sind froh, dass wir mit dem Instrument Kurzarbeit die schwache Nachfrage gut überbrücken und die Stammbelegschaft sichern konnten. Gleichzeitig machen wir durch unser Engagement und unsere Investitionen deutlich, dass wir unsere Rolle als großer Arbeitgeber in der Region sehr ernst nehmen und auf den Standort setzen.“
Das Werk Düsseldorf übernimmt in der Region auch soziale Verantwortung: Im September 2010 haben 60 junge Menschen ihre Ausbildung am Standort Düsseldorf begonnen. Sie können zwischen sieben technischen Ausbildungsberufen wählen: ElektronikerIn für Automatisierungstechnik, FertigungsmechanikerIn, KonstruktionsmechanikerIn, Kfz-MechatronikerIn, MechatronikerIn, VerfahrensmechanikerIn für Beschichtungstechnik und Werksfeuerwehrmann/frau. Bei den kaufmännischen Ausbildungsberufen stehen Industriekaufmann/frau und Fachkraft für Lagerlogistik zur Auswahl. Wer an einem technischen Studium interessiert ist, kann seit diesem Jahr ein Duales Hochschulstudium in der Fachrichtung Elektrotechnik mit dem Abschluss „Bachelor of Engineering“ absolvieren. Insgesamt bildet das Werk Düsseldorf zurzeit 214 junge Menschen aus. Besonders vorzuheben ist, dass das Werk im Jahr 2010 alle ,Auslerner’ nach Ende der Ausbildung in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis übernommen.
Weiter engagiert sich das Werk Düsseldorf für die Vereinbarkeit von „Familie und Beruf“. Aktuelles Beispiel ist die am 1. November in Betrieb genommene Daimler Kindertagesstätte ,sternchen’. In dem komplett neu errichteten Gebäude betreut ein Team aus 17 pädagogischen Fachkräften insgesamt 85 Kinder im Alter von vier Monaten bis zum Schuleintritt. Die Daimler Betriebskindertagesstätte sternchen bietet ein Betreuungsangebot für die Kinder von Beschäftigten des Werkes Düsseldorf mit zusätzlichen öffentlichen Plätzen an. Betreiber ist das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Düsseldorf e.V.
Das Werk Düsseldorf ist integraler Bestandteil des Geschäftsfeldes Mercedes-Benz Vans, dem führenden Hersteller im Segment der mittelgroßen und großen Transporter in Europa. Insgesamt hat Mercedes-Benz Vans weltweit über 14.800 Beschäftigte; bis Ende September 2010 wurden knapp 160.000 Einheiten abgesetzt. Das Produktspektrum deckt vier Modellreihen der Marke Mercedes-Benz ab: Viano, Vito, Sprinter (in NAFTA-Region auch unter der Marke Freightliner angeboten) und Vario, jeweils in unterschiedlichen Motorisierungs- und Ausstattungsvarianten. Zudem produziert Mercedes-Benz Vans in Argentinien weiterhin die erste Generation des Sprinters.
Suche
Presse-Ansprechpartner
Sebastian
Michel
Wirtschaftskommunikation Nutzfahrzeuge
Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses, Werke Düsseldorf, Ludwigsfelde, Mannheim und Neu-Ulm
Tel.: +49 711 17-41560
Fax: +49 711 17-52006
Aktionen
ALLE Inhalte der Pressemitteilung
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen