Zehn Jahre Mercedes-Benz Unimog Baureihe U 300 – U 500
Stuttgart/ Wörth
21.12.2010
  • Vor zehn Jahren hat Mercedes-Benz die neuen Unimog Geräteträger U 300/U 400/U 500 präsentiert
  • Bis heute sind über rund 10 000 Einheiten in über 20 Ländern verkauft worden
  • Das einstige „Universale Motorgerät (Unimog) für die Landwirtschaft“ hat sich zum geländegängigen Alleskönner in der Kommune und in vielen weiteren Segmenten entwickelt
  • Die Unimog U 300/U 400/U 500 gibt es wahlweise mit zwei Radständen und modernen, umweltfreundlichen Euro-5-Blue-Tec-Motoren mit SCR-Technologie von 110 kW (150 PS) bis 210 kW (286 PS) Leistung
Stuttgart/ Wörth –1996 wurde in Gaggenau mit der Entwicklung einer neuen
Mercedes-Benz Unimog Generation für den Einsatz als Geräteträger, der sogenannten Baureihe 405, begonnen. Sie erfuhr ihre Vorstellung im Jahr 2000 im Rahmen eines Fachsymposiums in Mainz für Experten des Straßenunterhaltungs- und
-betriebsdienstes und anschließender Markteinführung mit einer bisher beispiellosen Produktschau mit diversen An- und Aufbaugeräten, die in allen Regionen der Bundesrepublik stattfand. In der Zwischenzeit sind mit der Baureihe U 300/U 400/
U 500 als Nachfolger des klassischen, hochgeländegängigen Unimog und dem Unimog U 20 zwei weitere selbstständige Produktreihen realisiert worden.
Die Unimog Produktion ist im Jahr 2002 von ihrem traditionsreichen Standort Gaggenau ins Lkw-Montagewerk nach Wörth am Rhein umgezogen und ist heute Teil des Produktbereichs Mercedes-Benz Special Trucks. Die Unimog U 300/U 400/U 500 finden im Winterdienst, Straßenunterhalt und -betriebsdienst, in der Bau- und Energiewirtschaft sowie in der Industrie und im 2-Wege-Einsatz (Straße/Schiene) rege Nachfrage. Aufgrund des hohen Anteils an Kommunalfahrzeugen war vom weltweiten Nachfrageeinbruch für Lkw in der Krise 2009 verhältnismäßig wenig zu spüren. Yaris Pürsün, Leiter des Lkw-Montagewerkes Wörth und Chef des Geschäftsbereichs Mercedes-Benz Special Trucks bestätigt auch: „Die Baureihe 405 mit den Typen U 300, U 400 und U 500 ist eine tragende Säule für Mercedes-Benz Special Trucks. Dies beweisen auch die in den 10 Jahren seit der Markteinführung insgesamt rund 10 000 abgesetzten Einheiten in über 20 Ländern. Wir haben mit diesen Fahrzeugen einen hervorragenden Ruf in der zivilen Anwendung. Diese Tatsache verdanken wir aber auch der jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit renommierten Geräteherstellern. Diese haben sich darauf spezialisiert, Geräte zu konzipieren, die Lösungen für nahezu alle Unimog Baureihen und Typen bieten.“
Betriebswirtschaftlich optimierte Geräteträger-Systeme
Bei der Entwicklung der neuen Geräteträger-Generation war vor allem zu berücksichtigen, dass sich schon vor dem Jahrhundertwechsel eine erhebliche Veränderung des gesamten Geschäfts mit Geräteträgern und Zugmaschinen abzeichnete. Hans-Jürgen Wischhof, von 1990 bis zum Jahr 2003 Leiter des Produktbereichs Unimog, erinnert sich noch genau an die damalige Situation und Aufgabenstellung: „Mitte der 1990er Jahre war die Frage zu klären, mit welchem Geräteträger- Konzept wir künftig den bestmöglichen Kundennutzen von Systemlösungen verwirklichen können. Gefordert wurden vom Markt zunehmend betriebswirtschaftlich optimierte Geräteträger-Systeme mit Einmann-Bedienung. Unsere Antwort: die neue Unimog Geräteträger-Generation, Baureihe 405, als Kurzhauberfahrzeug mit Wechsellenkung „Vario-Pilot“ und standardisierten Schnittstellen für den An- und Aufbau, das Antreiben, Steuern und Kommunizieren zwischen Trägerfahrzeug und Gerät.“ Und genau in diesen Punkten setzen auch heute die Trends an, die diese Unimog-Generation seit Anfang an bietet und die ihre Zukunftsfähigkeit als Geräteträger bestimmen: variable Einsatzmöglichkeiten im Ganzjahreseinsatz.
Die technischen Highlights bei der Präsentation haben ihre Attraktivität für den Anwender und ihre Alleinstellungsmerkmale gegenüber dem Wettbewerb in den zehn Jahren seit der Markeinführung bis heute behalten:
  • System-Kombinationen für einen hohen Auslastungsgrad von Fahrzeug und Geräten
  • Schneller Gerätewechsel
  • Ein-Mann-Bedienung der Arbeitsgeräte dank Wechsellenkung VarioPilot
  • Leistungshydraulik mit bis zu vier unabhängigen Hydraulikkreisen für unterschiedliche Arbeitsgeräte
Das Fahrzeugkonzept überzeugte von Anfang an mit seinen kompakten Abmessungen, dem Freisicht-Konzept mit einer hervorragenden Sicht auf den Arbeitsbereich. Neuartig war bei der Markteinführung auch das Design der Fahrerkabine und die Bauart aus Faserverbund-Werkstoff sowie der hohe Komfortstandard. Höhere Nutzlasten der Fahrzeuge entsprechen ebenso den Anforderungen in der Praxis wie die vier An- und Aufbauräume für unterschiedlichste Geräte. Der Antriebsstrang mit sauberen Euro-5-Blue-Tec-Motoren mit SCR-Technik, die „Telligent“-Schaltung, die Leistungshydraulik VarioPower und die Wechsellenkung „VarioPilot“ in Kombination mit der unkomplizierten Gerätebedienung sind weitere technische Details. Hinzu kommen Besonderheiten wie beispielsweise die Wandler-Schaltkupplung und die Schneepflugentlastung. Dies alles hat dazu geführt, dass die Unimog Baureihe
U 300/U 400/U 500 mittlerweile zu einem gern gesehenen Allrounder bei kommunalen Bauhöfen, Lohnunternehmen, Straßenmeistereien und Energieversorgern geworden ist – in diesen schneereichen Tagen speziell die Variante für den Winterdiensteinsatz.
Suche
Presse-Ansprechpartner
Jürgen
Barth
Produktkommunikation Lkw / Unimog
Tel.: +49 711 17-52077
Fax: +49 711 17-91595
Uta
Leitner
Produktkommunikation Lkw / Unimog / Omnibusse
Tel.: +49 711 17-53058
Fax: +49 711 17-91595
Aktionen
ALLE Inhalte der Pressemitteilung
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen