Der neue Mercedes-Benz Citaro
Stuttgart
20.05.2011
Der neue Citaro im Detail: vereinfachte und kostengünstige Wartung und Reparatur
Zu den eindeutigen Vorgaben bei der Entwicklung des neuen Citaro gehörte eine spürbare Senkung der Betriebskosten. Ein ambitio­niertes Ziel, handelte es sich beim Citaro doch bereits um einen herausragend wirtschaftlichen Stadtbus. Im Mittelpunkt der Ent­wicklung standen die Wartungskosten. So verlängern sich die Wartungsintervalle von Automatikgetriebe und Hinterachse mit Einführung des neuen Modells von 120 000 km auf 180 000 km. Auch Details helfen Kosten zu senken: Für die Luftansaugung der Fahrerplatzbelüftung werden größere Filter verwendet, was deren Wechselintervalle verlängert.
Gefahr von Bagatellschäden deutlich verringert
Kosten entstehen aber auch durch Reparaturen bei den typischen Bagatellschäden eines Stadtbusses im Verkehrsgewühl. Auch hier haben die Entwickler angesetzt. Geschraubte und damit tauschbare Auffahrschuhe aus faserverstärktem GFK im vorderen Überhang schützen das Saumprofil bei der Einfahrt in Haltestellen bzw. beim Ausschwenken über Böschungen, wie es zum Beispiel im Überland­verkehr vorkommt. Auch flexible Stoßecken am hinteren Stoßfänger und Radläufe aus nachgiebigem GFK senken Reparaturkosten.
LED-Beleuchtung verringert Stromaufnahme und vergrößert Lebensdauer
Die zahlreichen LED-Lampen im Innen- wie im Außenbereich des neuen Citaro verringern die Stromaufnahme spürbar. Darüber hinaus entspricht ihre Lebensdauer in der Regel derjenigen eines Omnibusses – lästige und zeitraubende Kleinarbeiten wie das Aus­wechseln defekter Lampen entfällt während des Lebenszyklus des Citaro weitgehend.
Zahlreiche weitere Details tragen ebenfalls zur weiteren Verringe­rung des Wartungsaufwands bei. Zum Beispiel misst nun ein Batteriesensor die Spannung der Akkus. Ein Regler sorgt für ein gleichmäßig hohes Spannungs-Niveau, was die Lebensdauer der Batterien deutlich erhöht. Der Behälter der Scheibenwaschanlage hinter der Frontblende ist im Rahmen des Modellwechsels von 8 auf 20 l Volumen gewachsen – das Nachfüllen der Reinigungsflüssigkeit wird daher auf ein Minimum beschränkt.
Ihr Presse-Kontakt
Nada
Filipovic
Produktkommunikation Mercedes-Benz Omnibusse
Tel.: +49 711 17-51091
Fax: +49 711 17-91520
Uta
Leitner
Produktkommunikation Lkw / Unimog / Omnibusse
Tel.: +49 711 17-53058
Fax: +49 711 17-91595
Download gesamter Text
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen