Der Mercedes-Benz GLK auf der SEMA 2008
Stuttgart/Las Vegas
03.11.2008
RENNtech: Der Bergkönig: GLK Pikes Peak Rally Racer
Die im wahrsten Sinne des Wortes „beflügelten“ Rallyeautos der offenen Renn-wagenklasse, die mit ihren übergroßen Front- und Heckspoilern den legendären Pikes Peak hinaufjagten, gaben Tuner RENNtech seine Inspiration für einen GLK, der alle anderen hinter sich lassen soll. Doch über sein beeindruckendes Äußeres hinaus hat dieser wilde GLK noch ein weiteres Ass im Ärmel: Gemeinhin werden Hybridantriebe eher mit niedrigem Energieverbrauch und niedrigen Emissionen in Verbindung gebracht. RENNtech nutzt jedoch die zusätzliche Kraft des Elektromotors, um den GLK in einen außergewöhnlichen Sportler zu verwandeln.
Die Verbindung des 3,5-Liter-V6-Benzinmotors mit einem Elektromotor steigert das Drehmoment des GLKum 54 Newtonmeter und erhöht so deutlich seine Beschleunigungswerte aus dem Stand und aus engen Kurven heraus. Darüber hinaus ist der Einsatz eines Hybridantriebs bei Bergrennen von Vorteil, steht doch das zusätzliche Drehmoment auch in sehr großen Höhen zur Verfügung, in denen konventionelle Saugmotoren bedingt durch die dünnere Luft an Leistung verlieren.
Die RENNtech-Tuningspezialisten haben sich jedoch auch des serienmäßigen 3,5‑Liter-V6-Motors angenommen. Die Verwendung von Bauteilen des aktuellen Mercedes-Benz 3,5-Liter-V6-Sportmotors - spezielle Ansaugkrümmer, Nocken-welle und Zylinderköpfe - sowie von RENNtech selbst entwickelten ultralangen Saugrohren, einem Lufteinlass aus Verbundwerkstoff und einer eigenen RENNtech-Motorsteuerungssoftware erhöhen die Motorleistung auf 350 PS. Der Elektromotor des Hybrid-Antriebs steigert diese Leistung noch darüber hinaus.
Der elektrische 72-Volt-Zusatzantrieb holt sich seine Energie aus 12-Volt-Plug-in-Batterien. RENNtech arbeitet derzeit auch an einer Nickel-Hydrid-Version, die dank Energierückgewinnung eine noch größere Reichweite ermöglicht.
„Der GLK Rally Racer ist ein voll funktionsfähiges Testlabor“, sagt Hartmut Feyhl,
Geschäftsführer und Gründer von RENNtech. „Wir nutzen dieses Fahrzeug als Proof-of-Concept, als Beweis unserer Entwicklungsfähigkeiten, und werden es im Laufe des Jahres verfeinern und weiterentwickeln.“
„Der Rally Racer hat gegenüber der Basis einen deutlichen Leistungssprung gemacht“, so Feyhl weiter. „Zusammen mit der aggressiven, sportlichen Optik ergibt sich ein kraftvolles und beeindruckendes Package.“
Doch bei allem Fokus auf höhere Fahrleistungen ist es RENNtech auch gelungen, den Verbrauch des Rally Racer gegenüber dem Basismodell noch einmal zu reduzieren - „ein Beweis dafür, dass High-Performance und Wirtschaftlichkeit sich nicht ausschließen müssen“, betont Feyhl weiter.
Da der Rally Racer als reinrassiges Motorsportgerät bevorzugt für höhere
Geschwindigkeiten auf schwierigem Untergrund ausgelegt ist, standen bei der Entwicklung Komfortaspekte weniger im Mittelpunkt. Eher eine Gewichtsreduzierung, die mit einem weitgehenden Verzicht auf Geräuschisolierungen und den Ersatz ultraleichter Kohlefaserschalensitze erreicht wurde. Ein Überrollkäfig sorgt für die notwendige Stabilität, die Verlagerung einiger Komponenten in das Heck das Fahrzeugs liefert eine nahezu perfekte Gewichtsverteilung von 50 : 50 für ein besseres Handling auf den engen und anspruchsvollen Rallyeprüfungen.
Mit dem von Zulieferer KW nach speziellen RENNtech-Vorgaben entwickelten Gewindefahrwerk, bei dem Bodenfreiheit, Sturz, Dämpferrate und -winkel eingestellt werden können, lassen sich deutliche Verbesserungen des Handlings erzielen. Für die Verzögerung sorgt die RENNtech-Bremsanlage mit zweiteiligen 412-Millimeter-Scheiben und 8-Kolben-Festsattelbremsen vorn sowie 356-Millimeter-Scheiben mit 4-Kolben-Sattelbremsen hinten. Dreiteilige 20-Zoll-Fünfspeichen-RENNtech-Felgen aus Leichtmetall in mattiertem „Sniper Gray“ und Nitto-NT05.
Reifen vom Format 275/40 R 20 vorn und 317/35 R 20 hinten füllen die akzentuierten Radhäuser und unterstreichen das Performance-Potenzial des GLK zusätzlich.
Obgleich die größeren Felgen und Bremsen weitreichende Modifikationen an der Karosserie notwendig machten, lag der Fokus bei den Umbauarbeiten auf der verbesserten Aerodynamik. RENNtech entwickelte die Außenhaut unter Zuhilfenahme der neuesten Computational Fluid-Dynamic-(CFD-)Software, eine computergestütze Strömungsdarstellung und -berechnung.
Frontspoiler, Heck- und Seitenschürzen sorgen beim GLK Rally Racer für zusätzlichen Abtrieb und erhöhen somit die Fahrstabilität besonders bei hohen Geschwindigkeiten. Der Heckflügel erfüllt nicht nur aerodynamische Aufgaben, er nimmt auch das kantige Designthema des GLK auf. Die aerodynamischen Anbauteile gestalten gemeinsam mit den ausgestellten Radhäusern des Originals eine kraftvolle Seitenline und unterstreichen so die Dynamik des Rally Racer. „Der GLKist eine fantastische Basis für unser Projekt“, sagt Hartmut Feyhl. „Er hat bereits einen sehr guten Unterbau für High-Performance und Tuning. Das Modell erlaubte uns, Form und Funktion perfekt miteinander zu verbinden. Auch wenn für den RENNtech GLKdie Performance im Vordergrund stand, so ist es seine Optik, die ihn von der Masse der SUV abhebt.“
Weitere Infos zu RENNtech: http://www.renntechmercedes.com
Ihr Presse-Kontakt
Wolfgang
Zanker
Leiter Baureihen Mercedes-Benz Cars, Testwagenmanagement, Sportkommunikation
Tel.: +49 711 17-75847
Fax: +49 711 17-91602
Christian
Anosowitsch
Baureihen Mercedes-Benz ML-, G-, GL-, GLK-, R-Klasse
Tel.: +49 711 17-75849
Fax: +49 711 17-98646
Download gesamter Text
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen